Fr, 15. Dezember 2017

Spezialbagger

03.08.2015 21:00

"De Ribbe" frisst sich durch Möll

Ein stählernes Ungetüm schwimmt derzeit auf der Möll. Dieser Saugbagger mit Zähnen aus "Hardex"-Stahl soll den Gößnitz-Stausee von Schlamm und Schotter befreien. 50 Jahre nach der Errichtung ihres Möllkraftwerkes lässt die Kelag rund 50.000 Kubikmeter Geschiebe aus dem Speichersee entfernen.

Drei Tieflader waren nötig, um den schwimmenden Saugbagger aus Holland ins Mölltal zu bringen. Montagfrüh, just zum Pressetermin, streikte aber das 25 Tonnen schwere Gerät. Doch ebenso rasch hatten die Holländer "De Ribbe", wie der Saugbagger heißt, wieder fit – Profis eben.

"Der Bagger wird eine ein Kilometer lange und 20 Meter breite Rinne ins Stauseebett graben", erklärt Kelag-Bauleiter Günther Ladinig. Bei den Arbeiten wird der Bagger von zwei Stehern stabilisiert, während vorne der „Pinsel mit dem Schneidekopf“ von links nach rechts durchs Wasser gleitet und das Geschiebe in Absetzbecken pumpt. Ladinig: "Nach diesem Arbeitsgang schiebt eine dritte Stütze das Boot 40 Zentimeter vor."

Die Projektkosten beziffert die Kelag mit 500.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden