Mi, 13. Dezember 2017

70 Jahre Hiroshima

06.08.2015 09:16

"Nukemap" zeigt Folgen der nuklearen Apokalypse

Vor genau 70 Jahren haben die USA die Welt ins Zeitalter der Kernwaffen gebombt. Die Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki beendeten den zweiten Weltkrieg und brachten Zehntausenden Zivilisten den Tod – entweder gleich bei den verheerenden Explosionen oder durch die Nachwirkungen der tödlichen Strahlen. Wie gewaltig die Detonation einer Atomwaffe wirklich ist, zeigt heute die Website "Nukemap" – auf Wunsch auch am Beispiel Wien.

Bis heute wurden Kernwaffen nur zwei Mal tatsächlich kriegerisch eingesetzt: Am 6. August 1945 in Hiroshima und drei Tage später im rund 400 Kilometer entfernten Nagasaki. Beim Abwurf der Hiroshima-Bombe Little Boy verdampften Schätzungen zufolge augenblicklich rund 70.000 Menschen, die sich nah des eine Million Grad heißen Zentrums der Detonation aufhielten.

Für die Überlebenden fing ihr Martyrium nach der Detonation erst an, wie Kriegsberichterstatter John Hersey in den Wochen nach der Explosion in einem Buch festhielt. Zehntausende wurden durch die Druckwelle verletzt und verstümmelt, erlitten Verbrennungen, fingen sich tödliche Strahlendosen ein und litten Höllenqualen.

Wenige Tage später sorgte die Abwurf von Fat Man auf Nagasaki erneut für Tod und Zerstörung in Japan, abermals starben Zehntausende. Neun Tage später wandte sich Japans Kaiser Hirohito in einer Radioansprache an sein Volk und erklärte den Krieg für beendet.

Es war eine direkte Folge der Atombombenangriffe. "Die Verwüstung hat unberechenbare Dimensionen erreicht. Den Krieg unter diesen Umständen fortzusetzen, würde nicht nur zur völligen Vernichtung unserer Nation führen, sondern zur Zerstörung der menschlichen Zivilisation", erklärte der Kaiser.

So würden Kernwaffen Wien zurichten
Wie katastrophal der Abwurf der Hiroshima-Bombe für andere Städte wäre, zeigt heute die - wegen des großen Ansturms zeitweise leider überlastete - Website "Nukemap".

Würde Little Boy über der Wiener Innenstadt abgeworfen, wären bei einer Detonation am Boden über 90.000 Todesopfer und mehr als 200.000 Verletzte zu beklagen. Hochgiftiges radioaktives Material, der sogenannte Fallout, würde - passende Windbedingungen vorausgesetzt - bis nach Amstetten geweht.

Die Website erlaubt mit voreingestellten Bomben auch andere Experimente: Würde beispielsweise die größte je getestete Wasserstoffbombe, die sowjetische Zarenbombe, über Wien abgeworfen, würden 1,7 Millionen Österreicher unmittelbar sterben und rund 400.000 verletzt. Wien wäre ausgelöscht. Der Fallout würde sich bei entsprechender Windrichtung bis ins deutsche Passau ausbreiten.

Blogger beschäftigt sich mit Kernwaffen
Erstellt wurde der Atombomben-Simulator vom Blogger Alex Wellerstein, der sich auf seiner Website mit der Geschichte der Atomwaffen beschäftigt. Es gibt eine 2D-Version von "Nukemap", die in den meisten Browsern ohne Zusatzsoftware läuft, und eine 3D-Variante, die allerdings das Google-Earth-Plug-in voraussetzt.

Auf der Website können Nutzer aus zahlreichen Atombomben-Voreinstellungen – von der kleinsten US-Atombombe Davy Crockett mit einer Sprengkraft von 20 Tonnen TNT bis zu einer zum Glück nie gebauten russischen Hundert-Megatonnen-Zarenbombe – wählen und die Auswirkungen der Bombe inklusive Opferzahlen und Fallout-Ausbreitung nachvollziehen. Auch die Unterschiede zwischen einer Detonation über dem Zielgebiet oder erst beim Auftreffen auf den Boden lassen sich nachvollziehen.

Auch wenn es nur ein Gedankenspiel ist: Wellersteins Simulationskarten rufen dem Benutzer eindringlich ins Gedächtnis, dass die nukleare Apokalypse keine bloße Fantasie ist, und zeigen, wie ein von Menschen entwickeltes Gerät Millionen unschuldiger Bürger aus dem Leben reißen kann. Bleibt zu hoffen, dass Hiroshima und Nagasaki den Menschen für immer im Gedächtnis bleiben und nie wieder ein solches Massaker zu beklagen sein wird – wer Nukemap probiert hat, weiß jedenfalls um die Gefahr.

Lesen Sie auch: Japan: Gedenken an Atombombenangriff auf Hiroshima

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden