Fr, 15. Dezember 2017

Fehler 80240020

03.08.2015 11:36

So zwingen Sie Ihren PC zum Upgrade auf Windows 10

Offiziell verteilt Microsoft seit fast einer Woche das Upgrade auf Windows 10 kostenlos an Besitzer von Windows 7 oder 8. Allerdings häufen sich im Netz die Beschwerden jener, die zwar ein kostenloses Upgrade reserviert, aber noch keines erhalten haben. Eine Fehlermeldung im Windows-Update-Verlauf macht ihnen einen Strich durch die Rechnung. Abhilfe schafft in vielen Fällen die Kommandozeile.

In Microsofts Support-Foren klagen zahlreiche Windows-10-Interessenten über Fehler beim Upgrade-Vorgang und die kryptische Fehlermeldung mit der Nummer 80240020, die sie am Upgrade hindert. Die Fehlermeldung zeigt an, dass die heruntergeladenen Windows-10-Installationsdateien beschädigt sind und das Upgrade deshalb nicht gestartet werden kann.

Wie sich bei einem krone.at-Lokalaugenschein auf einem noch nicht aktualisierten Windows-8-System zeigte, sorgt der Fehler dafür, dass Windows Update den Versuch, auf Windows 10 zu aktualisieren, immer wieder abbricht und auch bei weiteren Versuchen kein Upgrade zustande bringt. Der Fehler tritt sowohl auf Windows-7-, als auch auf Windows-8-Geräten auf.

Dateileichen löschen und Update erzwingen
Abhilfe schafft oft folgendes Prozedere: Navigieren Sie im Windows-Explorer in den Ordner C:\Windows\SoftwareDistribution\Download. Hier sammelt Windows heruntergeladene Update-Dateien, also auch jene fehlerhaften Windows-10-Installationsdateien, die das Upgrade verhindern. Löschen Sie den Inhalt des Ordners, um die Dateileichen zu entfernen.

Nach dem Löschvorgang können Sie mit einem Befehl in der Eingabeaufforderung das Upgrade auf Windows 10 erzwingen. Dazu müssen Sie die Eingabeaufforderung mit Administratorberechtigungen öffnen und diesen Befehl ausführen: "wuauclt.exe /updatenow". Damit bringen Sie Windows Update dazu, die Dateien erneut herunterzuladen und die Installation von Windows 10 zu beginnen.

Trick klappt leider nicht auf jedem System
Wenige Minuten nachdem Sie den Befehl ausgeführt haben, sollte Windows Update melden, dass der Download von Windows 10 begonnen wurde. Wie sich im Test zeigte, klappt dieser Trick allerdings auch nicht auf allen Geräten. Während wir ein Windows-8-Notebook mit dieser Methode zum Upgrade zwingen konnten, verweigerte ein Windows-7-Desktopsystem die Installation des neuen Windows trotzdem.

Drei Prozent Marktanteil nach einer Woche
Bei Microsoft dürfte man trotz der Upgrade-Probleme einiger Nutzer bislang recht zufrieden mit der Verbreitung von Windows 10 zu sein. Rund eine Woche nach Release hat das neue Betriebssystem nach Zahlen des Online-Marktforschers StatCounter schon einen Marktanteil von drei Prozent, Microsoft selbst hatte Ende letzter Woche bereits 14 Millionen erfolgreiche Upgrades vermeldet.

Die Mehrheit der Nutzer scheint allerdings noch abwarten zu wollen. Windows 7 ist mit mehr als 52 Prozent vorerst weiterhin unangefochtener Betriebssystem-Spitzenreiter, Windows 8.1 folgt dahinter mit rund 17 Prozent Marktanteil. Bis Windows 10 das aufgeholt hat, wird noch einige Zeit vergehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden