Sa, 16. Dezember 2017

Unfassbares Glück

03.08.2015 09:22

Von U-Bahn überrollt: Mann blieb unverletzt

Unfassbares Glück hat am Sonntag ein Mann in der Wiener U-Bahn-Station Museumsquartier gehabt: Der Wiener stürzte auf die Gleise, ein herannahender Zug überrollte den Mann - und dieser blieb gänzlich unverletzt!

Wie Polizeisprecher Thomas Keiblinger gegenüber Radio Wien erklärte, sei der Mann gegen 7 Uhr am Bahnsteig gestolpert und auf die Gleise gefallen. Wie auf den Bildern der Überwachungskameras zu sehen sei, blieb der Wiener zwischen den Schienen liegen. Genau in diesem Moment fuhr bereits die nächste U-Bahn ein - trotz Notbremsung überrollte der Zug den Verunglückten.

Und dann das Unfassbare: "Er konnte sich danach unverletzt unter dem Zug hervorwinden", so Keiblinger. Zwischen Gleiskörper und Zugboden ist ein Abstand von 40 Zentimetern. Da der Mann gerade am Rücken lag, wurde er von dem Gefährt nicht einmal berührt. Zur Sicherheit wurde er zwar ins Krankenhaus gebracht, dort wurden aber keinerlei Verletzungen festgestellt. Der U-Bahn-Fahrer hingegen erlitt einen Schock.

Eine Wiener-Linien-Sprecherin warnte nach dem glimpflichen Ausgang des lebensgefährlichen Vorfalls gegenüber dem ORF vorsichtshalber gleich vor Nachahmungsversuchen: "Es ist nicht jeder Mensch gleich gebaut." Neben den Gleisen befinden sich Fluchtnischen, in diese solle man sich im Falle eines Sturzes retten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden