Fr, 17. November 2017

Reißende Strömung

03.08.2015 07:52

Verirrtes Reh aus Kraftwerkskanal gerettet

Ein Reh hat am Samstagnachmittag im niederösterreichischen St. Valentin einen dramatischen Rettungseinsatz ausgelöst. Das Tier war in den Oberflächenkanal der Ennskraftwerke gestürzt und kämpfte in der reißenden Strömung um sein Leben. Unter schwierigsten Bedingungen gelang es den Einsatzkräften der Feuerwehr, das verängstigte Reh in Sicherheit zu bringen.

Gegen 16 Uhr war einer Spaziergängerin das verzweifelte Tier aufgefallen. Sie alarmierte sofort die Feuerwehr. Währenddessen gelang es dem Reh, sich mit letzter Kraft auf einem kleinen Vorsprung unter einer Eisenbahnbrücke festzuklammern.

Da der Abstand zwischen der Brücke und dem Betondamm des Kanals nur weniger als ein Meter hoch ist, mussten die Einsatzkräfte am Bauch liegend zum Tier robben. Nach rund 90 Minuten gelang es einem der Männer schließlich, das Reh zu fassen. Er sicherte es mit Leinen und zog es behutsam zurück ans Ufer. Anschließend konnte das geschockte, aber unverletzte Tier in einem nahen Maisfeld zurück in die freie Natur entlassen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).