Mo, 18. Dezember 2017

"Miss"-Wahl

03.08.2015 05:53

27-jährige Britin hat die schönste Vagina der Welt

Wer ist die Schönste im ganzen Land? Diese Frage haben jetzt rund 130.000 Internetuser und eine Gruppe von Wissenschaftlern beantwortet. Allerdings ging es bei der kuriosen Online-Abstimmung nicht etwa um die schönste Frau, sondern um das schönste weibliche Geschlechtsteil der Welt. Resultat: Eine 27-jährige Britin darf sich mit dem Titel "Miss Vagina" schmücken - und sich darüber freuen, dass ihr Geschlechtsorgan als 3D-Modell künftig die Männerherzen höher schlagen lassen wird.

182 Frauen waren dem Vagina-Aufruf gefolgt. Sie alle luden bedenkenlos Fotos ihres Geschlechtsteils zusammen mit Vornamen, Alter und Nationalität auf eine eigens eingerichtete, definitiv nicht jugendfreie Homepage. Der Gewinnerin winkten immerhin 5.000 Dollar Preisgeld und eine Reise nach Los Angeles.

Bei der Wahl der drei Bestplatzierten floss dann neben den zahlreichen Stimmen des Online-Votings auch die Meinung von Wissenschaftlern in die Wertung ein. Der Organisator der "Miss"-Wahl betonte gegenüber der britischen Zeitung "Metro" die "wissenschaftliche Methodik" des ungewöhnlichen Schönheitswettbewerbs. Auf der Website, die seit Beginn der Aktion bereits mehr als 1,2 Millionen Mal aufgerufen wurde, findet sich dazu ein entsprechendes Dokument, in dem die wissenschaftliche Vorgehensweise bei der Auswahl detailliert erklärt wird.

Alle drei Gewinnerinnen aus Europa
Zur Gewinnerin wurde letztlich die 27-jährige Nell aus Großbritannien gekürt. Die Schottin erreichte 7,7 von 10 möglichen "Vagina-Punkten" und setzte sich so vor der 23-jährigen Jenny aus Bayern und der 20 Jahre alten Anita aus Ungarn durch. Die drei schönsten Vaginen der Welt stammen somit allesamt aus Europa. Auch die viertgereihte Teilnehmerin stammt aus Ungarn, die USA mussten sich mit Platz fünf zufrieden geben. Nell darf sich als Siegerin jedenfalls über die versprochenen 5.000 Dollar Preisgeld freuen, Jenny über 2.500 Dollar und die drittplatzierte Anita über 1.250 Dollar.

Ex-Anwalt wurde mit Sexspielzeug reich
Verantwortlich für den ungewöhnlichen Schönheitswettbewerb ist Brian Sloan. Der ehemalige Anwalt wurde mit dem Vertrieb von Sexspielzeug, darunter der von ihm entwickelte orale Stimulator Autoblow2, reich. So überrascht es auch wenig, dass Sloan die "Miss Vagina" nicht nur so zum Spaß suchte - denn die preisgekrönte Vagina der 27-jährigen Britin wird nun mittels 3D-Scanner zum stimulierenden Serienprodukt im Sortiment des Millionärs.

"Miss Vagina" Nell bleibt indes trotz des Ruhmes, der zumindest ihrem Geschlechtsorgan zuteil wird, bescheiden. "Ich glaube immer noch nicht, dass ich eine besondere Vagina habe", sagte sie nach ihrem Sieg in einem Zeitungsinterview. "Ich habe nur zufällig das beste Bild meiner Vagina. Das ist es. Nicht mehr und nicht weniger."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden