Sa, 18. November 2017

Merkzettel verteilt

02.08.2015 16:08

Arabische Verkehrssünder fordern Polizei

Überfüllte Fahrzeuge, nicht angegurtete Insassen und Fahrten gegen Einbahnen - diese und viele weitere Verkehrsdelikte beschäftigen derzeit vermehrt die Polizei im Salzburger Raum Zell am See und Kaprun. Verantwortlich für die Anzeigenflut sind auch in diesem Jahr wieder zunehmend arabische Urlaubsgäste. Die Polizei setzt deshalb auf mehr Aufklärung - mit Merkzetteln in arabischer Sprache.

Wie der ORF berichtet, wurden laut Bezirkshauptmannschaft allein im Jahr 2014 um 45 Prozent mehr Strafgelder von arabischen Urlaubern eingenommen. Und auch in diesem Jahr sei die Zahl der Verkehrssünder aus dem mittleren Osten bisher alles andere als zurückgegangen.

Zahlreiche Verkehrssünden
So komme es häufig vor, dass "vielfach zu viele Personen in den Fahrzeugen sitzen, die Leute nicht angeschnallt sind, die Kinder nicht in Kindersitzen sitzen, dass schlecht geparkt wird, Gehsteige zugeparkt sind, gegen die Einbahn gefahren wird und dergleichen", so Bezirkspolizeikommandant Kurt Möschl gegenüber dem ORF.

Die örtliche Polizei und die Wirtschaftskammer setzen nun deshalb auf eine Aufklärungskampagne, um den Urlaubsgästen die österreichischen Verkehrsregeln näher zu bringen. Dafür werden Merkzettel in arabischer Sprache ausgeteilt. Darauf zu lesen ist etwa: "Verkehrszeichen sind zu beachten!", oder "Jedes Kind im Auto muss seinen eigenen Sitzplatz haben."

Ansonsten keine Probleme
Abgesehen von den Verkehrsdelikten gibt es laut Möschl aber keine Probleme mit den arabischen Urlaubern: "Das Unrechtsbewusstsein ist auf alle Fälle vorhanden. Wenn man sie darauf aufmerksam macht, dass sie Fehler gemacht haben, wird meist anstandslos bezahlt", so der Kommandant. "Wir haben keinen Vandalismus, wir haben keine Alkoholexzesse, keine Schlägereien. Die arabischen Urlaubsgäste sind mir sehr angenehm."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden