Mi, 13. Dezember 2017

Im Drogenrausch

31.07.2015 16:41

Mit 45 Messerstichen die Eltern getötet

Es war ein Massaker! Im Blut- und Drogenrausch hat der Mechaniker Bernhard P. (19) in Klagenfurt Vater und Mutter ermordet – mit 45 Messerstichen. Danach setzte sich der junge Mann, wie berichtet, ins Auto und raste auf der Südautobahn gegen einen Lkw. Er wurde dabei getötet. Die Polizei hat am Freitag das Ergebnis der Obduktion an den drei Leichen veröffentlicht. Weiterhin unklar ist, warum der 19-Jährige ausgerastet ist.

Bernhard P. wird von Arbeitskollegen und Freunden als freundlich beschrieben. Unvorstellbar, dass er zu einer derart schrecklichen Bluttat fähig gewesen sein könnte. Mit einem Küchenmesser in jeder Hand soll Bernhard P. in der Nacht auf Mittwoch in der elterlichen Wohnung in Klagenfurt ein regelrechtes Blutbad angerichtet haben. Zuerst stach der 19-Jährige 28mal auf Vater Alfred P. (50) ein.

Durch den Lärm geweckt, dürfte die Mutter ins Wohnzimmer gelaufen sein. Auch sie verschonte ihr Sohn nicht. 17-mal rammte er der 40-Jährigen die Messer in den Oberkörper. „Die Eltern hatten sich gewehrt, erlitten neben den Stichwunden auch massive Abwehrverletzungen“, so Chefinspektor Reiter vom Landeskriminalamt Kärnten.

Weder Nachbarn noch Familienangehörige können sich erklären, warum Bernhard derart ausgerastet ist. Die Familie machte nämlich nach außen hin einen harmonischen Eindruck. Vor wenigen Tagen hatte man noch den „50er“ des Vaters gefeiert.

Chefermittler Christian Martinz nennt einen möglichen Grund: „Der 19-Jährige stand zum Tatzeitpunkt unter Drogen. Es gibt auch Hinweise, dass der junge Mann sporadisch Kokain konsumiert hat.“

Augenzeugen gaben an, dass Bernhard P. nur wenige Minuten vor dem tödlichen Unfall im BMW von daheim weggerast war. „Die Tachonadel ist beim Aufprall bei 180 km/h stehen geblieben“, erklärt Chefinspektor Johann Reiter. Ob es ein Unfall oder Selbstmord war, wird wohl nie restlos geklärt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden