Sa, 16. Dezember 2017

Hausdurchsuchung

31.07.2015 16:18

Erste Festnahmen nach Bombenanschlag auf Bordell

Die Polizei ist dem Villacher "Rotlicht-Bomber" auf der Spur: Nach Hinweisen wurden mitten im Kirchtagstrubel Hausdurchsuchungen durchgeführt und zwei amtsbekannte Tschetschenen (36 und 39 Jahre) festgenommen. Doch die Tatverdächtigen wollen nichts mit dem Anschlag auf den "Wellness-Club" zu tun haben.

Der Bombenleger war unmaskiert, wie Videobilder belegen, als er den Sprengsatz befestigte und zündete. Beim Haupttatverdächtigen soll es sich um einen 36-jährigen Tschetschenen handeln – sein Komplize (39) soll den Sprengstoff besorgt haben. Dennoch mussten die Ermittler die Tatverdächtigen laufen lassen.
"Sie sind nicht geständig, und für die U-Haft reichten die Beweise nicht", verrät ein Ermittler.

Dafür konnte ein Einbruch geklärt werden. "In der Wohnung eines Tschetschenen wurde ein vor fünf Monaten gestohlener Laptop sichergestellt", so Chefermittler Oberst Christian Martinz vom Landeskriminalamt. Ausständig ist das kriminaltechnische Gutachten, welcher Sprengstoff verwendet wurde. Am Tatort wurde ein Teil einer Zündschnur sichergestellt und Schwarzpulver-Geruch wahrgenommen. Martinz: "Es war wohl eine pyrotechnische Bastelsache."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden