Mi, 23. Mai 2018

Flugzeug-Crashtest

01.08.2015 08:04

NASA lässt Cessna aus 30 Metern Höhe abstürzen

Anhand eines Crashtests mit einem Kleinflugzeug hat die US-Raumfahrtbehörde NASA vor wenigen Tagen genau untersucht, was bei einem Absturz aus geringer Höhe vor sich geht. Die Ingenieure wollten mit dem Versuch herausfinden, wie die Zuverlässigkeit von Notfallsendern an Bord verbessert werden kann.

Bei dem Crashtest wurde am Mittwoch in der Langley Landing and Impact Research Facility in Hampton (Virginia) mit einer alte Cessna 172 samt zweier Crashtest-Dummys im Cockpit eine veritable Bruchlandung aus 30 Metern Höhe simuliert. Der Crash wurde von gleich mehreren Kameras aufgenommen (siehe Video).

In dem Test ging es darum, herauszufinden, wie man die Notfallsender an Bord von Flugzeugen verbessern kann. Die Emergency Locator Transmitter (kurz ELT oder Notfunkbake) genannten Geräte sind nach einem Absturz häufig nicht mehr in der Lage, die lebenswichtigen Notsignale zu senden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden