Do, 23. November 2017

Bei Geldübergabe

30.07.2015 22:53

Polizei verhaftet Erpresser

"Keinerlei Spielchen. Keine Polizei." Die Erpresserbriefe des 56-jährigen Mannes aus Baden-Württemberg waren gut durchdacht und teilweise formuliert, als handle es sich um einen Hollywood-Thriller. Sieben gut situierte Salzburger - der Täter hatte sie im Internet ausgesucht - hat der Mann Anfang Juni erpresst, ihnen durch die Aufdeckung von Skandalen mit wirtschaftlichem und gesellschaftlichem Ruin gedroht. Bei der Geldübergabe in der Nähe von Salzburg war das Spiel dann vorbei.

Aber von Anfang an: Zwei Ärzte und ein Vermögensberater wurden Anfang Juni Opfer des Erpressers. Die Vorgehensweise war bei allen gleich: Sie erhielten einen Brief - abgestempelt in Baden-Württemberg - per Post. Darin drohte der Deutsche, "Fehler und Ungereimtheiten" an die Öffentlichkeit zu bringen und sie damit zu ruinieren. Außer: Sie zahlen bis zu 8.000 Euro Schweigegeld. Falls sie auf den Deal eingehen, sollten sie auf "facebook" einen bestimmten, vorgegebenen Code posten. Das geschah auch, aber da war schon längst die Polizei informiert und gab sich undercover als "Opfer" aus. Tatsächlich kam dann ein Brief mit äußerst genauen Anweisungen, wo, wie und wann das Geld hinterlegt werden sollte.

Als er das Geld holen wollte, war es vorbei
"Wir haben am 12. Juni wie gefordert an zwei verschiedenen Orten Geldkuverts deponiert und gewartet", beschreibt der Leiter des Salzburger Landeskriminalamtes, Oberst Karl-Heinz Pracher. Dabei war der Täter durchaus kreativ. Er wollte die "Pakete" in einem Spülkasten einer Hotel-Toilette und einem Strom-Verteilerkasten versteckt haben. Auch an die wasserdichte Verpackung der Scheine dachte er bei seinen Forderungen. Beim Abholen der Beute war er sehr vorsichtig. Erst 17 Stunden nach dem vereinbarten Zeitpunkt tauchte der Deutsche auf - da war das Spiel vorbei, die Einsatzkräfte der Spezialeinheit "Cobra" griffen zu.

Der Erpresser gestand insgesamt 7 Versuche
Überrascht, aber gefasst ließ der 56-Jährige dann die Verhaftung über sich ergehen. Bald darauf gestand er insgesamt sieben Erpressungsversuche, von denen laut Polizei keiner gelang. Das Motiv: Geldprobleme. Aber nicht, weil er sich in einer Notlage befand, sondern seinen Lebensstil aufmöbeln wollte, wie die Ermittlungen ergaben. Als er die Erpressungen vorbereitete und für die Geldübergaben quartierte er sich bei Verwandten in Bayern ein, um in der Nähe von Salzburg zu sein.

Schwere Erpressung: Bis zu zehn Jahre Gefängnis
Der Baden-Württemberger wird sich nun wegen schwerer Erpressung verantworten müssen, könnte bis zu zehn Jahre ins Gefängnis gehen. Vorerst sitzt er aber in der Justizanstalt Salzburg. Es könnte allerdings sein, dass es noch mehr als sieben Opfer gibt - die Polizei schließt das nicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden