Sa, 16. Dezember 2017

Arabisch, Somali:

30.07.2015 09:30

Übersetzer für Flüchtlinge gesucht

Drei Viertel aller Flüchtlinge in der Steiermark stammen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Auch aus dem Dauerkrisenherd Somalia erreichen uns regelmäßig unzählige Menschen, die in ihrer Heimat ihres Lebens nicht mehr sicher sein können. Sich im neuen Land zu verständigen, ist aber ein großes Problem.

Acht Asylwerber dürfen beim Referat für Flüchtlingsangelegenheiten als Dolmetscher mithelfen: "Geringfügige Tätigkeiten für die öffentliche Hand sind in diesem Fall erlaubt", teilt Heinrich Fischer vom Land Steiermark mit. Dafür bekommen die Asylwerber auch ein kleines Körberlgeld - "eine Win-win-Situation für uns und die Asylwerber", wie Fischer feststellt.

Die Caritas hingegen muss sich selbst finanzieren und nimmt auch gerne freiwillige Helfer auf: "Ich habe Mitarbeiter, die Farsi, Arabisch und Russisch abdecken. Der Bedarf bei Arabisch ist mittlerweile aber stark gestiegen", erzählt Sabina Dzalto. Ein großes Problem stelle die Kommunikation mit Flüchtlingen aus dem Dauerkrisenherd Somalia dar, da es zu wenige Dolmetscher für diese Sprache gebe. Psychisch voll belastbare, freiwillige Übersetzer sind daher gesucht und melden sich bitte bei der Asylhotline der Caritas unter: 0 316/80 15 290.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden