Mo, 20. November 2017

Mehr Sicherheit

29.07.2015 17:00

Europäischer Tunneltest: „Sehr gut“ für Österreich

Erfreuliche Ergebnisse für rund 20 europäische Tunnel, die beim mittlerweile 14. Sicherheitscheck durch ADAC und ÖAMTC bewertet wurden. Tunnelanlagen aus Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz wurden unter die Lupe genommen und auf Herz und Nieren getestet.

Während es in den vergangenen Jahren immer wieder Kandidaten gab, die als bedenklich oder sogar mangelhaft eingestuft wurden, sorgten die 20 europäischen Test-Tunnel dieses Jahr für eine positive Überraschung. 14 davon erhalten heuer das Prädikat "sehr gut" - zwei der Tunnel befinden sich in Österreich, und zwar der Roppener Tunnel auf der Inntalautobahn sowie der Pfändertunnel auf der Rheintalautobahn. Die übrigen sechs Tunnel wurden im Test mit "gut" bewertet.

Als Testsieger geht der deutsche Tunnel Berg Bock aus dem Sicherheitscheck hervor. Das Gesamtergebnis zeigt, dass Tunnelbetreiber um eine Erhöhung der Sicherheit und der durchgehend hohen Qualitätsstandards bemüht sind. Die Asfinag investiert offenbar an der richtigen Stelle - nämlich bei der Sicherheit. Das zeigen auch die rückläufigen Unfallzahlen in den Tunnelanlagen. Bis 2019 sollen 1,5 Milliarden Euro für noch mehr Tunnelsicherheit investiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden