Fr, 15. Dezember 2017

"Haben Bestätigung"

29.07.2015 13:46

Kabul: Taliban-Chef Mullah Omar seit 2 Jahren tot

Der Chef der afghanischen Taliban, Mullah Mohammed Omar, ist tot. Wie ein afghanischer Regierungsvertreter am Mittwoch in der Hauptstadt Kabul der Deutschen Presse-Agentur sagte, sei der Terrorist bereits vor zwei Jahren in Pakistan gestorben.

"Wir haben die Bestätigung von den pakistanischen Behörden und Taliban-Quellen, dass Mullah Omar vor zwei Jahren an einer Krankheit in Pakistan gestorben ist", sagte der Regierungsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte. Ein afghanischer Präsidentensprecher hatte zuvor noch erklärt, die afghanische Regierung prüfe derzeit Berichte, wonach Mullah Omar tot sein soll.

Über Omar ist wenig bekannt. Der nach unterschiedlichen Angaben 1959 oder 1960 geborene und in Koranschulen erzogene Islamist brach nach dem Einmarsch der sowjetischen Truppen in Afghanistan 1979 seine Studien ab, um sich dem bewaffneten Kampf gegen die Invasoren anzuschließen. Er wurde Kommandant einer Mudschahedin-Truppe und verlor im Kampf ein Auge.

Nach dem Sturz des kommunistischen Regimes im Jahr 1992 brach in Afghanistan ein Bürgerkrieg aus, 1996 kamen die Taliban unter Omars Führung an die Macht. Bis 2001 war er Chef der Taliban-Regierung, mit der er eine radikale Auslegung des islamischen Rechts in dem Land durchsetzte. Er bot einem prominenten Gast Zuflucht: Al-Kaida-Chef Osama bin Laden.

Ende 2001 untergetaucht
Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 weigerten sich die Taliban, Bin Laden an die USA auszuliefern. Sie läuteten damit den Sturz ihres eigenen Regimes Ende desselben Jahres ein, nachdem US-geführte Truppen in Afghanistan einmarschierten.

Mullah Omar ging Ende 2001 in den Untergrund, seither galt er als verschwunden. Die USA setzten damals ein Kopfgeld in Höhe von zehn Millionen Dollar auf ihn aus. Mullah Omar wurde in Pakistan vermutet. Meldungen über seinen Tod wurden von den Taliban wiederholt dementiert.

So war erst Mitte Juli Omar eine Botschaft zugeschrieben worden, in der er Unterstützung für Verhandlungen über ein Ende des Afghanistan-Krieges signalisierte. Zuvor war es in Pakistan erstmals zu direkten Gesprächen zwischen Vertretern der Regierung in Kabul und Repräsentanten der radikalislamischen Taliban gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden