Fr, 15. Dezember 2017

Blatter-Nachfolger

29.07.2015 13:35

Michel Platini kandidiert als FIFA-Präsident

UEFA-Chef Michel Platini kandidiert für das Amt des Präsidenten im Fußball-Weltverband FIFA – und geht als Favorit in das Rennen um die Nachfolge von Joseph Blatter. Er habe einen entsprechenden Brief an die 209 Mitgliedsverbände geschrieben, gab der Franzose am Mittwoch in einer Mitteilung der UEFA bekannt.

"Es gibt Zeiten im Leben, in denen du dein Schicksal in die eigenen Hände nehmen musst", so Platini. "Dies ist eine sehr persönliche, sorgfältig getroffene Entscheidung, in der ich die Zukunft des Fußballs gegen meine eigene Zukunft abgewogen habe." Blatter wird den Posten beim Wahl-Kongress am 26. Februar 2016 in Zürich aufgeben. Bei der vergangenen Kür des 79-jährigen Schweizers Ende Mai hatte Platini noch auf eine Kampfkandidatur verzichtet.

Topfavorit
Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll der frühere Weltklasse-Fußballer nun die Zusagen der Konföderationen aus Europa, Asien, Südamerika und Nord- und Zentralamerika haben. Damit hätte der 60-Jährige bereits die Stimmenmehrheit sicher. Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte sich zuletzt positiv zu einer möglichen Bewerbung des UEFA-Präsidenten für das Amt geäußert. "Natürlich ist Michel Platini ein geeigneter Kandidat", sagte Wolfgang Niersbach. Der DFB-Chef wird indes als möglicher Nachfolger bei der UEFA gehandelt.

Als einziger ernst zu nehmender Konkurrent von Platini hat bisher der frühere FIFA-Vizepräsident Chung Mong Joon aus Südkorea eine Bewerbung angekündigt. Aus Afrika will der liberische Verbandspräsident Musa Bility antreten, zudem strebt die brasilianische Fußball-Legende Zico eine Kandidatur an. Bewerber müssen bis zum 26. Oktober die Unterstützerstimmen von fünf Verbänden eingereicht haben, um zur Wahl zugelassen zu werden.

ÖFB-Boss Windtner: "Autorität, neue Ära in FIFA einzuleiten"
ÖFB-Präsident Leo Windtner äußerte sich zur Bekanntgabe der Kandidatur von Platini wohlwollend. Der ÖFB pflegt seit jeher ein ausgezeichnetes Verhältnis zu Platini und begrüßt seine Entscheidung", so Windtner. Platini sei nicht nur eine markante Spielerpersönlichkeit gewesen. "Er hat auch auf Funktionärsebene als UEFA-Präsident bewiesen, einen großen Verband erfolgreich zu führen. Die UEFA ist heute die sportlich und materiell bestaufgestellte Konföderation innerhalb der FIFA", erklärte der Oberösterreicher. Platini stehe ganz klar für Sport und Entwicklung und habe "die Autorität, eine neue Ära in der FIFA einzuleiten, die auf Transparenz, Vertrauen und Seriosität basiert. Er wird seitens des ÖFB in jeder Hinsicht volle Unterstützung erhalten."

Ex-Blatter-Rivale Al-Hussein kritisiert Kandidatur
Der ehemalige Präsidentschaftsbewerber Prinz Ali bin al-Hussein kritisierte indes die Kandidatur von Platini scharf. "Platini ist nicht gut für die FIFA", meinte der Verbandschef von Jordanien in einem Statement. "Fußball-Fans und -Spieler verdienen etwas Besseres." Al-Hussein könnte bei der Wahl am 26. Februar 2016 in Zürich erneut als Kandidat antreten, ein klares Bekenntnis dazu gibt es von dem 39-Jährigen bisher aber nicht. Bei der Abstimmung gegen Noch-Amtsinhaber Blatter hatte Al-Hussein vor dem zweiten Wahlgang seinen Rückzug erklärt. Er war zuvor von der UEFA und auch Platini öffentlich unterstützt worden.

"Es ist klar, dass die FIFA eine neue, unabhängige Führung braucht, die unbefleckt von den vergangenen Praktiken ist", schrieb Al-Hussein. In dieser Rolle sieht er Platini aufgrund seiner langjährigen Funktionärskarriere nicht.

Steckbrief von UEFA-Präsident Michel Platini:
geboren: 21. Juni 1955 in Joeuf/Frankreich

Karriere als Spieler:

  • 1973-1979 AS Nancy-Lorraine
  • 1979-1982 AS Saint Etienne
  • 1982-1987 Juventus Turin
  • 72 Länderspiele (41 Tore)

Erfolge als Spieler:

  • Europameister 1984
  • WM-Dritter 1986
  • Europas Fußballer des Jahres 1983-85
  • Französischer Cupsieger 1978
  • Französischer Meister 1981
  • Italienischer Meister 1984, 1986
  • Italienischer Cupsieger 1983
  • Europacupsieger der Landesmeister 1985
  • Europacupsieger der Cupsieger 1984
  • Weltpokal-Gewinner 1985

Weitere Karriere:

  • 1988-1992 Trainer der französischen Nationalmannschaft
  • 1992-1998 Co-Präsident Organisationskomitee WM 1998 in Frankreich
  • seit 2002 Mitglied Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union UEFA
  • seit 2007 UEFA-Präsident
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden