Mo, 11. Dezember 2017

Nicht mehr geeignet

28.07.2015 20:50

Trauma nach Amokfahrt in Graz: Steirer gekündigt

Für einen Mitarbeiter des Grünen Kreuzes hat die Amokfahrt von Graz nun auch beruflich negative Folgen: Der Mann war laut einem Medienbericht zum Tatzeitpunkt in der Herrengasse und konnte sich durch einen Sprung zur Seite retten. Er war daraufhin traumatisiert, litt unter Schlafstörungen und blieb der Arbeit fern. Kurze Zeit später wurde er schließlich gekündigt. Begründung des Arbeitgebers: Er sei aufgrund seines Traumas nicht mehr arbeitsfähig.

Der Mitarbeiter des Grünen Kreuzes im oststeirischen Pöllau kämpfe, wie zahlreiche weitere Zeugen der Amokfahrt mit drei Toten, noch mit den Folgen des Erlebten, berichtete der ORF am Dienstagabend. Zwei Wochen nach der Amokfahrt wurde der Mann gekündigt. Als Begründung wurde angegeben, dass "die arbeitsbezogene gesundheitliche Eignung nicht gegeben sei", so das Zitat aus dem Kündigungsschreiben. Er leide, wie darin weiter zu lesen ist, "unter Schlafstörungen, Albträumen und Angstzuständen".

AK-Präsident: "Das Auto ist auf ihn zugefahren. Er wäre tot"
Nach der Kündigung wandte sich der Mitarbeiter des Grünen Kreuzes an die Arbeiterkammer, die ihm arbeitsrechtlich beim Prozess um Wiedereinstellung zur Seite stehen wird. Laut Josef Pesserl, Präsident der AK Steiermark, habe ihm der Mann geschildert, "dass er am besagten Tag durch die Herrengasse gegangen ist. Das Auto ist auf ihn zugefahren. Er wäre tot."

Pesserl zufolge verbrauchte der Mitarbeiter nach der Amokfahrt seinen Urlaub - obwohl er sich eigentlich hätte sofort krankmelden können. Er sei der Meinung gewesen, das Erlebte während der Urlaubstage verarbeiten zu können, was jedoch nicht der Fall war. Erst dann meldete er sich krank, so der AK-Präsident. Kurze Zeit später erhielt der Mann die Kündigung.

Hoffnung auf Einigung
Sein Arbeitgeber rechtfertigte die Kündigung allerdings damit, dass dieser nicht mehr im Job erschienen sei und sich niemals abgemeldet habe. Als er ihn angerufen habe, sei er nur beschimpft worden, so Erich Rechberger, der Leiter der Regionalstelle des Grünen Kreuzes Pöllauertal. Einer Wiedereinstellung stünde aber nichts im Wege - der Mitarbeiter müsse sich nur entschuldigen. Auf eine Einigung hofft auch AK-Präsident Pesserl. Er appellierte an das Grüne Kreuz, "diesen Mitarbeiter wieder einzustellen und die Kündigung wieder zurückzunehmen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden