Fr, 15. Dezember 2017

Skandal:

28.07.2015 16:17

Student von Kinderporno-Razzia erwischt

"Zufällig" will ein Kärntner Student – zarte 32 Jahre jung – auf einem einschlägigen Internetkanal für perverse Kinderporno-Konsumenten gelandet sein. Doch eine Razzia an seinen Wohnsitzen in Klagenfurt und im Gailtal zeigt den Ermittlern ein anderes Bild: Da wurden große Mengen an perversem Sexmaterial entdeckt!

Der entscheidende Tipp für die Ermittler vom Klagenfurter Stadtpolizeikommando unter Chefinspektor Richard Pikl kam vom deutschen Bundeskriminalamt: Dort fielen bei einer groß angelegten Aktion gegen Kinderpornographie auch Aktivitäten eines Kärntners auf. Der Student der Klagenfurter Universität soll nicht nur perverse Fotos besessen, sondern auch Videos von missbrauchten Kindern auf einschlägigen Internetbörsen angeboten haben.

Pikl: "Bei Hausdurchsuchungen sind wir auf Material gestoßen, das noch ausgewertet wird." Der Student wird angezeigt; ihm drohen bei einer Verurteilung bis zu drei Jahre Gefängnis – nicht allzu viel, wenn man das Kinderleid bedenkt, das hinter den Bildern steckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden