Di, 12. Dezember 2017

Erste Hinweise:

28.07.2015 16:05

Europol jagt Villacher "Rotlicht-Bomber"

Der Anschlag auf ein Villacher Bordell (wir haben berichtet) beschäftigt jetzt auch Ermittler im Ausland: Mit einem Fahndungsfoto des Verdächtigen wird über Europol nach der Identität des Mannes gesucht, den Videobilder bei der Montage des Sprengsatzes zeigen. Der Bombenleger dürfte nicht bei uns zu suchen sein: Er hat auf jegliche Maskierung verzichtet – glaubt, wohl nicht erkannt zu werden.

Nach Bekanntwerden des Sprengstoff-Anschlages auf den Villacher Rotlicht-Betrieb gibt es erste Indizien über mögliche Hintergründe für die Tat. "Hinweise liegen vor – diese müssen jetzt überprüft werden", erklärt Oberst Christian Martinz vom Landeskriminalamt.

Um welches Sprengmittel es sich bei dem Anschlag gehandelt hat, überprüfen derzeit Kriminaltechniker in Wien. Mit dem Ergebnis, das im Laufe der Woche vorliegen soll, erhoffen sich die Beamten Rückschlüsse, die zum Täter und zu den Auftraggebern führen könnten.

Das Motiv für den gefährlichen Anschlag bleibt unterdessen das größte Rätsel. In der Vergangenheit hat die Konkurrenz, auch in Slowenien, massiv zugenommen. Auch Rocker-Gruppierungen haben immer wieder versucht, im Bordellgeschäft Fuß zu fassen.

Nicht ausgeschlossen wird derzeit im Milieu, dass der Täter zu jenen 100 in Kärnten agierenden "Loverboys" zählen könnte, die Prostituierte aus Ost- und Südosteuropa "begleiten". Bereits in der Vergangenheit hat es hier immer wieder Probleme gegeben. Das Landeskriminalamt ersucht um Hinweise unter TEL.: 059 133 20 3333.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden