Fr, 15. Dezember 2017

240.000-Euro-Vertrag

29.07.2015 09:05

Lolita-Model spaltet die Modewelt

In Fashion-Kreisen gibt es derzeit nur ein Thema: Sofia Mechetner. Die erst 14-jährige Israelin ist der neue Star am Modehimmel. Ihre Story gleicht der vom Tellerwäscher zum Millionär. Doch nicht der rasante Aufstieg ist es, über den heftig diskutiert wird, sondern ihre Jugend. Denn der Trend geht nach extrem dünn nun offenbar in Richtung extrem jung.

Die Geschichte des hübschen, schlanken Mädchens, das als "ätherisch" beschrieben wird, liest sich wie das Märchen vom Aschenputtel. Daheim in Israel wohnte sie in ärmlichen Verhältnissen, passte auf ihre jüngeren Geschwister auf, machte die Wäsche und kochte für sie, während die Mutter arbeitete. Damit alle genug Platz haben, schlief die Mutter am Sofa. Dann fiel das langgliedrige Kind, denn das ist sie noch, einem Modelagenten auf, der sie stante pede angierte und mit ihr von Tel Aviv nach Paris flog.

Die französischen Modelagenturen winkten ab: Sofia sei zu jung. Doch das Schicksal wollte es anders. Die blonde Schülerin besuchte vor dem Heimflug die Dior-Boutique auf der Avenue Montaigne, wo Dior-Chefdesigner Raf Simons (47) sie ansprach und für seine Show engagierte. Die Newcomerin lief nun bei den Herbstschauen in einem durchsichtigen weißen Kleid über den Laufsteg - und sorgt damit für Empörung.

Dies sei Ausbeutung Unmündiger, lautet der internationale Tenor. "Diese jungen Mädchen sind ein enttäuschender Rückschritt für die Branche", schimpft etwa Caroline Nokes, Vorsitzende einer Komission für Jugendschutz im britischen Parlament. In Großbritannien müssen Models mindestens 16 Jahre alt sein, in den USA 18. Frankreich kennt diese Beschränkungen nicht.

Auf Twitter hat das Mädchen ein Video ihres Auftritts bei der Dior-Schau geteilt:

Trotz der Kritik wird man von Sofia Mechetner noch viel sehen. Dior hat mit ihr einen Zweijahresvertrag in Höhe von rund 240.000 Euro abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden