Sa, 16. Dezember 2017

Kurioser Einsatz

28.07.2015 14:05

Bagger versinkt unter Getöse in Erdloch

Ein nicht alltäglicher Anblick hat sich Helfern und Schaulustigen am Montag in Kirchberg am Wagram in Niederösterreich geboten. Vor einem Haus tat sich unter Getöse ein Erdloch auf, ein Baggerfahrer konnte sich nicht mehr rechtzeitig retten - er kippte samt seinem Gefährt hinein und wurde leicht verletzt. Warum sich die Erde plötzlich auftat, war rasch erklärt: Nach einem Rohrbruch hatte ein Wasserschwall das Erdreich unterhalb der Straße weggeschwemmt.

"Relativ harmlos" habe der Einsatz am Abend begonnen, berichtete Stefan Nimmervoll, der Sprecher der Feuerwehr Kirchberg am Wagram, am Mittwoch. So waren die Helfer ursprünglich zu einem Wasserrohrbruch am Marktplatz gerufen worden. Bei ihrer Ankunft vor Ort sei beim dortigen Kriegerdenkmal bereits ein Wasserschwall aus einem aufgelassenen Erdkeller gesprudelt. Die Helfer orderten daraufhin einen Bagger, um mit der Behebung des Rohrbruchs so rasch wie möglich beginnen zu können.

Fahrzeug kam auf Gasleitung zu liegen
Doch nur Augenblicke nachdem sich das tonnenschwere Gefährt dafür in Stellung gebracht hatte, gab die Straße krachend nach, der Bagger kippte nach rechts und versank in dem Loch. Rasch war für die Anwesenden klar: Ein Leichtes wird die Bergung des Schaufelladers nicht - so war laut Feuerwehr nicht erkennbar, "wie groß und tief das ausgeschwemmte Loch tatsächlich ist", da das Erdreich unterhalb des Fahrzeugs immer wieder nachgab und der Bagger immer weiter in die Tiefe rutschte. Zudem kam das Gefährt schließlich auf einer Gasleitung zu liegen, was den Einsatz umso gefährlicher machte.

"Da das Gewicht des Baggers schwer auf den Rohren lastete, wurde der Notfalldienst der EVN angefordert", so Feuerwehrsprecher Nimmervoll. In der Zwischenzeit wurde das angrenzende Wohnhaus evakuiert, die Bewohnerin - eine ältere Dame - in Sicherheit und bei Verwandten untergebracht. Auch die übrigen Gebäude in der Umgebung wurden kontrolliert. "Diese waren aber entweder schon geschlossene Geschäfte oder die Bewohner waren nicht zu Hause", so der Sprecher.

Bäume für Bergung gestutzt
Nachdem die Gaszufuhr abgestellt war, konnte endlich mit der Bergung des versunkenen Baggers begonnen werden - dafür mussten laut Nimmervoll drei Kastanienbäume gestutzt werden, um Platz für den Feuerwehrkran zu schaffen. Danach konnte das nahezu unbeschädigte Fahrzeug aus dem Erdloch gehoben und in sicherer Entfernung wieder auf die Räder gestellt werden.

Betretungsverbot für Wohnhaus
Die Wassermassen hatten jedoch einiges an Schaden angerichtet: Im mehrere Kubikmeter großen Loch kam bereits das Gewölbe des Kellers zum Vorschein. Zudem gab es wenig später auch noch schlechte Nachrichten vonseiten der Baubehörde, die das angrenzende evakuierte Gebäude näher unter die Lupe nahm. Die Fassade wies Risse auf, woraufhin aufgrund von Einsturzgefahr ein vorläufiges Betretungsverbot verhängt wurde. Nun muss ein Statiker über das weitere Vorgehen entscheiden. Nach zweieinhalb Stunden war der ungewöhnliche Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden