Fr, 25. Mai 2018

Fauler Apfel

28.07.2015 11:21

iPhone-Fakes: Fälscherfabrik in Peking geschlossen

Nicht überall, wo iPhone drauf steht, ist auch ein iPhone drin: Nach einer Razzia im Mai hat die Polizei jetzt im chinesischen Peking eine Fabrik geschlossen, in der über 41.000 Kopien des populären Apple-Smartphones hergestellt wurden. Neun mutmaßliche Fälscher wurden verhaftet.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hatte ein aus der Fertigungs-Hochburg Shenzhen stammendes Ehepaar, 43 und 40 Jahre alt, die Fabrik im Jänner in der Hauptstadt Peking eröffnet. Nach außen hin als Reparaturshop getarnt, rollten dort bis zur ihrer Schließung über 41.000 gefälschte iPhones im Wert von umgerechnet rund 17,5 Millionen Euro vom Band.

"Hunderte" Arbeiter seien an insgesamt sechs Fertigungsstraßen damit beschäftigt gewesen, gebrauchte Smartphone-Komponenten als iPhones für den Export zusammenzusetzen und zu verpacken, zitierte die Nachrichtenagentur aus einer offiziellen Mitteilung des Pekinger Sicherheitsbüros.

Den entscheidenden Hinweis hatte die Polizei demnach von Behörden in den USA erhalten, wo mehrere Fälschungen beschlagnahmt worden waren. Ob die Kopien auch andernorts in den Handel gelangen konnten, und, wenn ja, in welcher Stückzahl, sei bislang unklar, hieß es. Apple wollte den Fall mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht kommentieren.

Die Produkte der Kalifornier sind in China heiß begehrt, für die Mehrheit der Bevölkerung jedoch zu teuer, weshalb sich Fälschungen großer Beliebtheit erfreuen. Sogar ganze Apple Stores - inklusive entsprechender Uniformen für die Mitarbeiter - wurden in China bereits gefälscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden