Sa, 18. November 2017

„Hat keinen Sinn“

28.07.2015 09:25

Google Plus: Schluss mit Kontozwang

Schluss mit Zwangsmitgliedschaft: Google entkoppelt seine Dienste von dem sozialen Netzwerk Google Plus. Wie der Internetkonzern am Montag mitteilte, müssen sich Nutzer künftig nicht mehr bei dem vor vier Jahren als Facebook-Konkurrent gestarteten Angebot anmelden, um etwa bei Tube Videos hochzuladen oder zu kommentieren. Google Plus verliert damit weiter an Bedeutung.

Rund 2,2 Milliarden Nutzerprofile konnte Google Plus laut "Business Insider" im Jänner vorweisen. Doch nur neun Prozent von ihnen posteten demnach öffentlich Inhalte, von denen sich wiederum nur die Hälfte thematisch nicht YouTube zuordnen ließ. Unterm Strich, so die Schätzung, habe das soziale Netzwerk also nur vier bis sechs Millionen aktive Nutzer. Zum Vergleich: Bei Facebook sind es über 1,4 Milliarden.

Wohl auch deshalb verabschiedete sich Google jetzt in einem Blogeintrag von der Google-Plus-Zwangsmitgliedschaft. "Leute haben uns gesagt, dass der Zugang zu allen Google-Sachen mit einem Nutzerkonto das Leben deutlich einfacher macht", schrieb Google-Manager Bradley Horowitz. "Aber wir haben auch gehört, dass es keinen Sinn hat, dass das Profil bei Google Plus die Identität für alle anderen Google-Produkte sein muss."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden