Di, 12. Dezember 2017

"Neue Kalaschnikow"

28.07.2015 07:19

Top-Forscher fordern Verbot von Killer-Robotern

Zahlreiche Top-Wissenschaftler, wie etwa Stephen Hawking, sprechen sich in einem offenen Brief gegen die weitere Erforschung von Kriegsmaschinen mit künstlicher Intelligenz aus. Dabei geht es den Forschern vor allem um Offensivwaffen, die - so fürchten sie - die "Kalaschnikow von morgen werden könnten". Durch ihre billige Reproduzierbarkeit könnten sie nämlich leicht in die Hände von Terroristen, Diktatoren und Warlords kommen.

Hunderte Forscher von Universitäten und Einrichtungen auf der gesamten Welt sprechen sich in dem offenen Brief dafür aus, offensiven Kriegsmaschinen bereits in der Entwicklung den Riegel vorzuschieben. Zwar gebe es natürlich auch das Argument, dass kriegführende Roboter und Maschinen den menschlichen Blutzoll verringern würden, dies halten die Wissenschaftler allerdings für fadenscheinig.

Verbot von autonomen Waffen gefordert
Ein Wettrüsten bei sogenannten autonomen Waffen, die ohne menschliche Intervention auskommen, würde laut dem Schreiben hingegen genau zum Gegenteil führen: In den falschen Händen könnten diese Maschinen nämlich gezielt für Hinrichtungen, ethnische Säuberungen und zum Destabilisieren von Nationen eingesetzt werden. Daher sollten sich die führenden Militärnationen bereits jetzt für ein Verbot dieser Waffen einsetzen.

In letzter Zeit hatten Forscher immer wieder davor gewarnt, dass in Zukunft die Maschinen die Herrschaft über die Menschheit erringen könnten. Das "Future of Life Institute", das nun auch den offenen Brief veröffentlichte, gab bereits im Juni bekannt, dass es eine Zehn-Millionen-Dollar-Spende von PayPal-Gründer Elon Musk erhalten habe. Das Geld solle ausschließlich für Projekte verwendet werden, die den Einsatz von künstlicher Intelligenz auf friedfertige Ziele beschränken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden