Fr, 20. Oktober 2017

Klug in Mali:

27.07.2015 16:30

„Friedensengagement kann Massenflucht eindämmen“

Zu Beginn seines Truppenbesuchs in Mali hat Verteidigungsminister Gerald Klug am Montag Sinn und Wesen des EU-Militäreinsatzes am Schwarzen Kontinent hervorgekehrt: "Nur wenn wir ein sicheres Umfeld, staatliche Strukturen und Perspektiven jenseits von Armut schaffen, werden die Menschen in ihrer afrikanischen Heimat bleiben."

Derzeit stellen 24 Staaten insgesamt 520 Militärausbildner in Mali, um die Armee wieder schlagkräftig im Kampf gegen Korruption, Rebellen und die Schmuggler-Mafia zu machen. Österreich ist bis jetzt mit acht und ab August mit bis zu 20 militärischen Ausbildnern und Offizieren in der Hauptstadt Bamako vertreten. Der Norden des knapp 17 Millionen Einwohner zählenden Staates ist nach wie vor umkämpft. Erst kürzlich wurden sechs UNO-Blauhelme getötet.

Perspektiven vor Ort aufbauen
Durch das von Tuareg und Al-Kaida-Kämpfern beherrschte Gebiet kommen auch jene Flüchtlinge, die dann von Libyen aus in desolaten Booten übers Meer Richtung Europa aufbrechen. Minister Klug will Perspektiven vor Ort schaffen, um die Fluchtwelle einzudämmen: "Der Einsatz des Bundesheeres folgt dem Dreiklang 'Eingreifen - Ertüchtigen - Wiederaufbau'."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).