Sa, 25. November 2017

Duo trennt sich

27.07.2015 13:41

Trackshittaz sagen mit 16-Minuten-Video baba

Nach fünf Alben in fünf Jahren Bandgeschichte voller Höhen und Tiefen lösen sich die Trackshittaz auf. In einem fast 16-minütigen Rap-Video blickt das Mühlviertler Hip-Hop-Duo auf seine polarisierende Karriere zurück und verabschiedet sich von seinen Fans. Die Entscheidung habe wehgetan, sei aber notwendig gewesen, so Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner unisono im Song "#TS15".

2010 taten sich die Jugendfreunde als Trackshittaz zusammen und sorgten zunächst mit ihrer Persiflage des belgischen Hits "Alors on danse" unter dem Titel "Alloa bam Fraunz" für Aufhorchen - der Urhymne des von ihnen begründeten "Traktorgängstapartyraps" und mit weit über einer Million Klicks auf YouTube äußerst erfolgreich. Plöchls Soloteilnahme an der ORF-Castingshow "Helden von Morgen", die für ihn mit Platz 2 endete, brachte dem Duo erhöhte Aufmerksamkeit und einen Plattenvertrag bei Sony Music ein. Das Debütalbum "Oidaah pumpn muas's" erschien 2011 und erreichte Platinstatus.

Im selben Jahr traten Plöchl (aka G-Neila) und Hoffelner (aka Manix) mit "Oida taunz!", das auf Platz 1 der österreichischen Charts schoss, bei der österreichischen Ausscheidung zum Song Contest an, mussten sich aber Nadine Beiler geschlagen geben. Mit "Woki mit deim Popo" lösten sie im zweiten Anlauf dann das heimische ESC-Ticket, belegten im Semifinale in Baku 2012 aber den letzten Platz.

"Irgendwann wirst rabiat"
Mit Häme waren sie aber bereits vor der ESC-Niederlage konfrontiert: Im Abschiedsvideo, in dem sich Plöchl und Hoffelner in Interviewsituationen rappend inszenieren, ist von Spott und Empörung über "Woki mit deim Popo" die Rede, habe man ihnen doch Frauenfeindlichkeit und später auch Plagiat vorgeworfen. "Glaub mir, irgendwann reicht's dann, da wirst rabiat", fasst Hoffelner zusammen, und rechnet gemeinsam mit Plöchl mit Medien, Kritikern und sich abwendenden Wegbegleitern ab.

"Wir sind so schnell oben gewesen und dann schnell gefallen, dann wieder aufgestiegen ins Weltall, dann wieder gefallen", rappt Plöchl, und ergänzt: "Es ist überall ein Auf und Ab, das ist schon klar, nur irgendwann hast das zamm'raufen satt." Der Einsatz habe Kraft gekostet, sie seien müde - und die intensive Zeit zu zweit sei auch zu viel für die "zwei grundverschiedenen Menschen" gewesen. Man gehe zwar im Guten auseinander, wie Plöchl betont. "Aber jetzt heißt's Schlussstrich, Ende Gelände, aus der Traum." Und: "Das waren meine letzten Trackshittaz-Zeilen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden