Sa, 18. November 2017

Im Waldviertel

27.07.2015 10:45

Rund 200 Mann bei Flurbränden im Einsatz

Zwei Flurbrände und eine in Flammen stehende Strohballenpresse haben die niederösterreichischen Feuerwehren am Sonntag im Waldviertel gehörig auf Trab gehalten. Insgesamt waren 208 Helfer im Einsatz, berichtete das Bezirkskommando Waidhofen an der Thaya.

In Schaditz in der Gemeinde Raabs gingen am Nachmittag 15 Strohballen und ein 1,5 Hektar großes Feld in Flammen auf. Bei den Löscharbeiten bekam die Feuerwehr Unterstützung von einigen Landwirten, der Brand konnte schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Das Stroh der Ballen musste dazu bei schweißtreibender Hitze per Hand verteilt werden, um auch noch die letzten Glutnester ablöschen zu können. Der Einsatz dauerte fünf Stunden.

Zehn Hektar großer Flurbrand
Kurz nach dem Alarm für Schaditz wurde aus Speisendorf der Brand eines Mähdreschers gemeldet. Der Fahrer hatte Flammen hinter dem Fahrzeug bemerkt und die Erntemaschine noch aus dem Feld gelenkt. Aufgrund der Trockenheit breitete sich das Feuer jedoch rasant aus und griff auf mehrere Äcker über. Der Flurbrand erstreckte sich schließlich auf einer Fläche von zehn Hektar, die Rauchsäule war laut Feuerwehr 30 Kilometer weit zu sehen. Den Helfern gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf einen Wald zu verhindern.

An der Brandbekämpfung durch 135 Feuerwehrleute beteiligten sich auch bei diesem Einsatz Bauern aus der Umgebung. Der Fahrer des Mähdreschers blieb unverletzt, wurde aber vorsorglich durch Rotkreuz-Helfer mit Sauerstoff versorgt.

Rundballenpresse in Flammen
Gegen 20 Uhr ging die dritte Alarmierung ein: In Ellends in der Gemeinde Groß-Siegharts hatte sich eine Rundballenpresse entzündet. Auch in diesem Fall hatte der Fahrer rasch und richtig reagiert: Er fuhr auf einen Feldweg, entleerte den unfertigen Strohballen und hängte die Presse auf einer Wiese ab, wodurch er laut Feuerwehr einen weiteren Flurbrand verhinderte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Strohpresse bereits komplett in Flammen. Das Feuer wurde mit Löschschaum rasch erstickt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden