Di, 23. Jänner 2018

Folterskandal

30.04.2006 15:10

Erster US-Offizier angeklagt

Zum ersten Mal soll ein US-Offizier wegen der Häftlingsmisshandlungen im irakischen Gefängnis von Abu Ghoreib vor Gericht kommen. Der frühere Leiter des Verhörzentrums der Einrichtung bei Bagdad, Oberstleutnant Steven Jordan, wurde am Freitag (Ortszeit) in Fort Meade (US-Staat Maryland) unter anderem wegen Grausamkeit und Falschaussagen angeklagt. Als Nächstes wird nun in einer Anhörung geklärt, ob die Vorwürfe stichhaltig genug sind, um einen Militärprozess zu eröffnen. Falls Jordan in allen 12 Anklagepunkten schuldig gesprochen werden sollte, drohen ihm bis zu 42 Jahren Haft.

Der Oberstleutnant ist der erste Offizier, der sich wegen der Vorgänge in Abu Ghoreib einem gerichtlichen Strafverfahren stellen soll. Bisher hatte es lediglich Militärverfahren gegen zehn Soldaten mit Mannschaftsdienstgraden gegeben, die zum Teil zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden waren.

Zwei noch ranghöhere Offiziere als Jordan waren dagegen mit militärinternen Disziplinarmaßnahmen davongekommen. So wurde die ehemals für das Gefängnis zuständige Brigadegenerälin Janis Karpinski um einen Rang degradiert. Jordans unmittelbarer Vorgesetzter in Abu Ghoreib, der für Aufklärung zuständige Oberst Thomas Pappas, musste ein Bußgeld in Höhe von 8000 Dollar (6332 Euro) zahlen. Beide wurden außerdem offiziell gerügt.

Jordan war in der zweiten Jahreshälfte 2003 Leiter des Verhörzentrums in Abu Ghoreib, das heißt zum Zeitpunkt der in später aufgetauchten Fotos dokumentierten schweren Gefangenenmisshandlungen. Die Bilder, die unter anderem irakische Häftlinge in sexuellen Zwangsposen zeigen, waren im Frühjahr 2004 um die Welt gegangen und hatten Abscheu und Empörung ausgelöst.

Jordan wird unter anderem angelastet, Gefangene sexueller Erniedrigung sowie Einschüchterung durch Hunde ausgesetzt zu haben. Im Zuge der folgenden Ermittlungen habe er dann wiederholt geleugnet, von den Misshandlungen gewusst zu haben. Weiter wird dem Offizier vorgeworfen, seine Untergebenen nicht ausreichend überwacht und damit seine Aufsichtspflichten verletzt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden