Sa, 18. November 2017

Blässe erwünscht

27.07.2015 14:00

„Facekinis“ sind der letzte Schrei in China

Blasse, weiße Haut gilt in China als besonderes Schönheitsideal. Aus diesem Grund werden chinesische Modedesigner nicht müde, besondere Badeanzüge zu kreieren, die wenig bis gar keine Hautstellen freilassen. Der letzte Schrei sind derzeit die sogenannten Facekinis: Masken, die das gesamte Gesicht und den Kopf bis zur Nackenregion vor den UV-Strahlen schützen. Was an Chinas Stränden derzeit durchaus en vogue ist, erscheint in Europa doch recht skurril.

Das Aussehen der vorwiegend weiblichen "Facekini"-Träger erinnert an maskierte Wrestling-Kämpferinnen oder Mitglieder der russischen Protest-Punkband Pussy Riot. Die meisten sind sehr schrill gestaltet. Löcher für Augen, Nase und Mund sind die einzigen offenen Stellen.

Entwickelt wurden die "Facekinis" gemeinsam von Modedesignern und Besitzern von Bademodengeschäften, die seit elf Jahren auf der Suche nach geeigneten Masken sind, die das Schönheitsideal der Chinesen bewahren helfen. Die ersten Produkte kamen bereits 2004 auf den Markt. Seither entdecken immer mehr Chinesinnnen die "Facekinis" für sich. Mittlerweile verkaufen einzelne Geschäfte Zehntausende Masken pro Jahr.

Masken schützen auch vor Quallenangriffen
Die "Facekinis" sollen nicht nur vor unerwünschter Gesichtsbräune schützen, auch unangenehme Quallenstiche sollen so der Vergangenheit angehören. Wer weiß, vielleicht finden sich die modischen Accessoires auch bald in Geschäften in westlichen Ländern. Erste Modezeitschriften haben schon ausführliche Reportagen und Fotoshootings zum Thema "Facekini" gemacht. Ein Beispiel finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden