Do, 14. Dezember 2017

Vier Schwerverletzte

26.07.2015 14:27

Reisebus zu hoch: Dach in Tunnel abgerissen

Bei einem dramatischen Busunglück in Nordfrankreich sind am frühen Sonntagmorgen vier Menschen schwer verletzt worden. Der aus Spanien kommende Bus sei in einen Tunnel gefahren, dessen Durchfahrtshöhe zu niedrig war, woraufhin das Dach des Busses komplett abgerissen worden sei, teilten die Behörden in der Region Lille mit.

Vier Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden und schwebten in Lebensgefahr, 24 weitere seien leicht verletzt worden. Rund 30 Passagiere blieben demnach unverletzt und wurden bis zu ihrer Rückkehr vorübergehend in einem Sportzentrum untergebracht.

Der Bus war der Regionalzeitung "La Voix du Nord" zufolge auf dem Weg von Bilbao in Nordspanien nach Amsterdam. An Bord waren 56 spanische Studenten im Alter von 18 bis 29 Jahren. Der Unfall ereignete sich nach Behördenangaben gegen 5.30 Uhr am Sonntagmorgen.

Buslenker ignorierte Hinweisschild
Offenbar ignorierte der Fahrer ein Hinweisschild an dem Tunnel, das die maximale Durchfahrtshöhe mit 2,60 Meter angab. Der Bus wurde bei der Durchfahrt in dem Tunnel eingeklemmt und das Dach auf der gesamten Länge abgerissen. Nach Behördenangaben handelte es sich um eine regelmäßige Bustour, die beiden Busfahrer seien jedoch aus unbekannten Gründen von der Route abgewichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden