Sa, 25. November 2017

Internet-Nepp:

26.07.2015 13:01

Betrugsopfer mit FBI bedroht

Eigentlich wollte eine 26-jährige Innviertlerin Geld für ihren Pkw, bot ihn deshalb im Internet an. Stattdessen zahlte sie einem angeblichen Iren 3700 Euro und wurde dann auch noch mit dem FBI bedroht, als sie nicht noch mehr Geld herausrücken wollte. Da endlich ging die Frau zur Polizei und zeigte den Gauner an.

Auf das Angebot im Internet meldete sich "Paul G." aus Irland vor zehn Tagen bei der jungen Braunauerin, heuchelte Interesse an dem Fahrzeug. Allerdings, so machte er der jungen Innviertlerin weis, müsse sie ihm vorab Geld überweisen, damit der Transport des Wagens durchgeführt werden könne. Wenn dann alles abgewickelt und erledigt sei, werde er die  vorgestreckte Summe selbstverständlich wieder zurückzahlen.
Die offenbar überaus gutgläubige Innviertlerin glaubte das, überwies immer wieder Geld. Einmal für die Zollgebühren, dann wieder für andere Formalitäten. Insgesamt kamen 3700 Euro zusammen, die sie dem Interessenten über ein Geldtransferunternehmen zukommen ließ
Doch das war dem Gauner  noch immer nicht genug, "Paul G." forderte immer mehr. Da endlich brach die Frau den Kontakt ab und ging zur Polizei, zeigte den Mann an. Der lässt trotzdem nicht locker, kündigte dem Betrugsopfer an, er werde es verklagen - und bedroht es sogar mit dem FBI.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden