Mo, 28. Mai 2018

Spielabbruch:

25.07.2015 22:07

Randale bei Freundschaftsspiel

Wegen schwerer Krawalle musste das Testspiel zwischen Galatasaray Istanbul und Udinese Calcio am Samstagabend im Klagenfurter EM-Stadion abgebrochen werden. Zweimal wurden die Mannschaften vom Schiedsrichter in die Kabinen geschickt. Nach 34 Spielminuten hatten die Veranstalter dann aber genug.

Fußballfans des türkischen Spitzenvereins Galatasaray hatten bereits wenige Minuten nach Spielbeginn Knallkörper und Bengalen angezündet und auf den Rasen geworfen. Es dauerte nicht lange, und die Ausschreitungen wurden immer heftiger. In der 34 Spielminute eskalierte es endgültig. Detonationen von Knallkörpern und dichte Rauchschwaden von Bengalfackeln machten ein Spielen unmöglich.

Verantwortlich für die Ausschreitungen soll eine Fangruppe namens „Wiener Galatasaray Fans“ sein. Diese Gruppe soll bereits bei Trainingsspielen der letzten Tage die eigene Mannschaft provoziert haben. Vor dem Stadion kam es zwischen rivalisierenden Galatasaray-Fangruppen zu einer heftigen Massenschlägerei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden