Do, 14. Dezember 2017

AKW Krsko:

25.07.2015 13:57

Ärger über Laufzeit-Verlängerung

Aus dem Super-GAU in Fukushima vor vier Jahren offensichtlich nichts gelernt haben unsere Nachbarn: Das Pannen-Atomkraftwerk unweit unserer Grenze im slowenischen Krko wird nicht eingemottet, sondern bleibt sogar noch länger als geplant am Netz. Steirer protestieren jetzt gegen das "Methusalem-AKW"!

Durch etliche Pannen hat das AKW Krko, das lediglich 120 Kilometer Luftlinie von Graz entfernt ist, in der Vergangenheit für Negativschlagzeilen gesorgt. Einmal, spätabends, mussten Experten der steirischen Landeswarnzentrale sogar zu einer Krisensitzung zusammenkommen. Doch anstatt den 1983 errichteten Reaktor wie geplant 2023 stillzulegen, haben sich Slowenien und Kroatien, die ihn gemeinsam betreiben, nun auf eine Laufzeitverlängerung geeinigt. Bis ins ferne 2043 soll das mit 60 Jahren dann älteste AKW der Welt Strom liefern!

Das sorgt in der Steiermark für Empörung. "Diese weltweit einzigartige Laufzeitverlängerung muss verhindert werden", fordert Grün-Abgeordnete Sabine Jungwirth, die davor warnt, dass Krko in einer Erdbebenzone liegt. "Akuten Handlungsbedarf" sowohl auf Landes- als auch Bundesebene ortet auch die FPÖ: "Denn dieses AKW stellt eine permanente Bedrohung dar", so Klubobmann Mario Kunasek.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden