Sa, 16. Dezember 2017

Nach "Krone"-Bericht

24.07.2015 17:00

Heftige Diskussionen über Rot-Schwarz in Wien

Heftige Diskussionen hat der "Krone"-Bericht über einen angeblichen rot-schwarzen Koalitionspakt ausgelöst. Nach Kritik von den Grünen meldet sich nun die Opposition zu Wort. Die FPÖ rechnet unbeirrt mit dem ersten Platz bei der Wahl, die NEOS spotten: "Schwarz und Grün spielen Steigbügelhalter für die SPÖ!"

"Viel billiger als die Grünen bei den letzten Verhandlungen kann es die ÖVP auch nicht mehr geben. Wenn allerdings die FPÖ stärkste Kraft wird, erübrigt sich dieses Farbenspiel von selbst", zeigt sich der blaue Landesparteisekretär Anton Mahdalik selbstbewusst. NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger warnt vor einem Stillstand: "Die Wiener haben es satt! Sie wollen eine echte Veränderung!"

Im krone.at-Forum gehen die Meinungen über das rot-schwarze "Experiment" auseinander. "SPÖ mit ÖVP wäre die beste Lösung. Da sind dann alle zufrieden - die Linken und die Rechten", postet etwa tommily69. "Ich glaub, dass da der Wähler auch noch ein Wörtchen mitreden kann", meint wiederum Kärntnerinmitherz. Und Leserin07 schlägt vor: "Es sollte jede Partei vor der Wahl bekannt geben, mit wem sie eine Koalition bilden will."

ÖVP-Spitzenkandidat Manfred Juraczka weilt indes in Portugal und nimmt via Facebook zu den Spekulationen Stellung: "Ich verhandle maximal mit meiner Familie, ob wir ans Meer oder an den Pool gehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden