Fr, 15. Dezember 2017

Außer Kontrolle:

24.07.2015 16:27

Grundstücke für Asyl-Container

Die Asylantenflut gerät außer Kontrolle: Freitag wurde ein Brief bekannt, den Landeshauptmann Peter Kaiser allen Bürgermeistern geschrieben hat. Darin bittet er um Grundstücke zur Errichtungen von Container-Dörfern. Wie zum Beweis brachte ein Lkw etwa 20 Illegale fast vor die Tür des Zeltagers in Krumpendorf.

Das Schreiben von Kaiser ging an Gemeinde- und Städtebund mit dem Ersuchen um weitere Verteilung. Die Grundstücke sollten in etwa die Größe eines Fußballplatzes haben, eine Baulandwidmung sowie Anschlüsse für Kanal, Wasser und Strom. Außerdem sollte das Areal eben zu bebauen sein.

Landeshauptmann Kaiser in dem Schreiben: "Einheiten mit 50 Personen würden als Landesquartiere mit Selbstversorgung betrieben werden können. Größere Einheiten mit 150 Personen würde der Bund mit einer 'rund um die Uhr-Versorgung' betreiben. Für Vorschläge darf ich mich herzlich bedanken Landeshauptmann Peter Kaiser."

20 Illegale auf der Autobahn

Als hätte es noch eines Beweises für die eskalierende Situation bedurft: Autofahrer zeigten Freitagnachmittag an, sie hätten auf der Wörthersee-Autobahn bei Krumpendorf – also unweit des Zeltlagers – etwa 20 Personen aus einem grünen Sattelschlepper springen und flüchten gesehen.

Die Polizei musste die Illegalen in der Folge einzeln suchen, um sie dann im Polizeianhaltezentrum in Klagenfurt erkennungsdienstlich zu behandeln. Noch steht nicht fest, welche Nationalitäten sich unter diesen Illegalen befinden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden