Mi, 13. Dezember 2017

12-Jähriger erpresst

24.07.2015 14:52

Tablet-PC mit üblem "Polizei-Virus" verseucht

Internetnutzer werden von einer neuen Mutation des Polizei-Trojaners verfolgt: Der lästige Computer-Virus, mit dem Betrüger ihren Opfern bereits jede Menge Geld aus der Tasche zogen, macht sich nun auch auf Smartphones und Tablets breit. In Pilgersdorf wurde jetzt ein 12-Jähriger von den Kriminellen zur Kasse gebeten.

Der "Polizei-Virus" ist eine Pein: Vorerst völlig unbemerkt, nistet sich die Schadsoftware auf dem Computer ein, um schon beim nächsten Start des PC sein Gesicht zu zeigen. "Halt, Polizei – Sie haben eine Straftat begangen, Ihr Rechner wurde gesperrt", ist plötzlich auf dem Bildschirm zu lesen. Um den Computer wieder freizuschalten, müsse eine Zahlung vorgenommen werden. Viel Geld haben leichtgläubige Opfer damit bereits an Cyber-Kriminelle verloren.

Was bisher nur Computer-Nutzer das Fürchten lehrte, verschreckt nun auch Smartphone- und Tablet-Besitzer – wie jüngst einen Schüler aus Pilgersdorf. Beim Surfen im Internet via Tablet war die "Polizei-Meldung" plötzlich auf seinem Gerät aufgetaucht. Der 12-Jährige verständigte seine Betreuerin, diese schaltete die richtige Polizei ein. "Nur nichts zahlen!", warnt diese.

"Wer zahlt, ist sein Geld nämlich los, und das virusverseuchte Gerät bleibt trotzdem weiterhin gesperrt", so Polizeisprecher Gerald Koller zur "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden