Mo, 18. Dezember 2017

Skandal in der ESL

24.07.2015 10:55

Profi-Gamer müssen vor Turnieren zum Dopingtest

Profi-Gamer, die sich in der E-Sport-Liga ESL in Games wie "Counter Strike: Global Offensive" messen, müssen künftig vor wichtigen Turnieren zum Dopingtest. Das haben die Liga-Verantwortlichen angekündigt, nachdem ein Profispieler gestanden hatte, gemeinsam mit seinem Team bei Turnieren zur leistungssteigernden Droge Adderall gegriffen zu haben.

Auslöser für die neuen Regeln der ESL – es handelt sich um eine der weltweit wichtigsten E-Sport-Ligen – ist das Doping-Geständnis des Profi-Spielers Cory Friesen. Er hatte einem "CNET"-Bericht zufolge gestanden, während eines professionellen Turniers im März mit Adderall gedopt zu haben.

In einem Interview sagte er: "Wir alle waren auf Adderall. Es ist mir auch völlig egal. Es war ziemlich offensichtlich, wenn man sich unsere Kommentare angehört hat. Die Leute können es hassen oder sonst was."

ESL macht Jagd auf Psychopharmaka-Doping
Der Fall löste eine Diskussion über Doping in der E-Sport-Szene aus, die nun zur Entscheidung der ESL führte, künftig die Gaming-Athleten vor Turnieren auf Doping zu testen. Laut ESL-Präsident James Lampkin seien dabei vor allem Aufmerksamkeit und Konzentration steigernde Psychopharmaka beliebt.

Die Dopingtests in der ESL starten im August beim Großturnier ESL One in Köln. Geplant seien Hauttests, bei denen nach verdächtigen Substanzen gesucht wird, heißt es von der ESL. Man werde die Spieler vor den Turnieren noch genauer über die Dopingtests informieren. An den Tests soll die World Anti Doping Agency beteiligt werden, die auch bei anderen Sportarten in den Kampf gegen Doping involviert ist.

E-Sport-Turniere entwickeln sich zur Goldgrube
Dass bei E-Sport-Turnieren, bei denen sich Profis in Games wie "Counter Strike: Global Offensive" messen, gedopt wird, ist angesichts der stattlichen Preisgelder wenig überraschend. Bei dem Turnier, bei dem Friesen dopte, ging es beispielsweise um Preisgelder von insgesamt einer Viertelmillion Euro.

Die zunehmende Popularität von E-Sport-Turnieren – viele Gamer verfolgen sie im Live-Stream, in Ländern wie Südkorea gibt es sogar TV-Übertragungen – dürfte das Doping-Problem noch verstärken. Je mehr Geld im Spiel ist, umso größer dürfte auch der Anreiz der E-Sportler sein, sich mit unfairen Methoden einen Vorteil zu verschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden