Mi, 13. Dezember 2017

Mythen aufgeklärt

31.07.2015 15:00

UVA/UVB, LSF & Co.: Sonnenfilter unter der Lupe

Dringen Sonnenschutzmittel in den Körper ein? Stören sie die Vitamin-D-Synthese? Und was bedeuten UVA/UVB-Zeichen? Wir bringen (Sonnen-)Licht ins Dunkel.

Fragt man die Österreicher, ob sie wissen, was die Symbole UVB/UVA auf Sonnenschutzprodukten bedeuten, zeigt sich Konfusion. Eine Befragung der Fachvereinigung "kosmetik transparent" ergab, dass rund zwei Drittel der Teilnehmer die Zeichen gar nicht kennen, 20 Prozent zwar schon etwas davon gehört haben, aber nichts über die genaue Bedeutung wissen. Ähnlich verhält es sich mit dem Thema Sonnenfilter. Hier besteht die Hauptangst darin, dass sie allergische Reaktionen hervorrufen oder in den Körper eindringen könnten.

Wir bringen (Sonnen-)Licht ins Dunkel der fehlenden Informationen, die grundlegend dafür sind, sich vor Hautschäden bis hin zu Krebs zu schützen:

  • UV-A-Filter sollen Sonnenallergien, frühzeitige Alterung und langfristig Zellschäden verhindern. Dieser Lichtschutzfaktor (LSF) muss mindestens ein Drittel des auf der Tube angegebenen UV-B-Filters betragen. Hiermit soll Sonnenbrand als erstes Zeichen von zu viel Strahlung verhindert werden. Produkte, die dieses Verhältnis aufweisen, sind sicher und dürfen das UVA-Siegel ausweisen.
  • Der Wert des LSF gibt an, um wie viel länger man in der Sonne bleiben kann als ohne Creme - ohne Schäden zu riskieren. Das kommt auf den Hauttyp an, generell empfehlen Dermatologen aber, einen Faktor von mindestens 20 bis 25. Nachcremen erhöht den Wert nicht, ist aber wichtig, um Abrieb auszugleichen.
  • Physikalische Filter (mineralische Filter), meist Titan- oder Zinkoxid, sind Mikropigmente, die auf der Haut verteilt, Strahlung reflektieren und mechanisch ablenken. "Auch in Nanoform, also als winzige Teilchen, können sie bei gesunder Haut nicht in tiefere Schichten vordringen", gibt Expertin Dr. Veronika Lang aus Wien Entwarnung.
  • Chemische Filter sind Substanzen, die in der obersten Hautschicht UV-Strahlung in Wärme umwandeln (spürt man aber nicht).
  • Zu wenig Vitamin D durch Sunblocker? "Nein", sagt die Medizinerin, "ein Mangel kommt nicht durch die Anwendung von Sonnenschutzmitteln zustande." Für die Vitamin-D-Synthese reicht es, täglich etwa eine Viertelstunde ins Freie zu gehen, auch bei bedecktem Wetter, Gesicht, Hände und Unterarme aber unbedeckt zu lassen.
  • Zu viel Sonne kann das Immunsystem überfordern. Oft zeigt sich das in wiederkehrender Blasenentzündung - daran ist nicht immer nur der nasse Badeanzug schuld! Daher gehört neben der Sonnencreme auch ein Produkt gegen Harnwegsinfekte in die Badetasche!
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden