Fr, 24. November 2017

Haft für Geldwäsche

23.07.2015 17:52

Überweisung durch Computervirus auf Ukraine-Konto

Das ist einfach unglaublich: Eine Rechnung über 8.000 Euro wollte ein Salzburger über e-Banking bezahlen. Doch das Geld landete durch einen Virus auf einem falschen Konto. Auf jenem eines Pongauers, der von den Hackern angeheuert wurde und das Geld gegen Provision in die Ukraine weiter leitete. Nun wurde er verurteilt.

"Ich habe mir nicht viel gedacht, wollte einfach nur ein bisschen Geld verdienen", sagte der Pongauer (48) beim Prozess kürzlich in Salzburg. Also hat er auf das durchaus dubios anmutende Email einer selbst ernannten "Finance Management"-Firma geantwortet. Und bekam die Anweisung, sobald eine Überweisung auf seinem Konto eingeht, diese an ein bestimmtes Konto in der Ukraine per Western Union weiter zu leiten - abzüglich seiner Provision. Also gab er seine Bankdaten bekannt und wartete.

Trojaner leitete Überweisung um
Bis Ende Mai tatsächlich 8.000 Euro auf sein Konto überwiesen wurden. Wie vereinbart, hob er die Summe ab und überwies 6.400 Euro weiter. Den Rest behielt er einfach. Was er nicht wusste: Die 8.000 Euro kamen von einem Salzburger, der eine Rechnung für eine Landmaschine begleichen wollte. Durch einen Virus, konkret einen e-Banking-Trojaner, den die Hacker auf seinem Computer mit einem so genannten "Phishing Mail" auf dessen Computer installiert hatten. Das Geld wurde dadurch automatisch auf das Konto des Pongauers weiter geleitet.

Was der Salzburger auch bemerkte und sofort Anzeige erstattete. Weil der Pongauer das Geld aber abgehoben hatte, war eine Rücküberweisung nicht möglich. Für den Geld-Vermittler hatte das Folgen: Er sah sich eben mit einer Anklage wegen Geldwäscherei konfrontiert. Beim Prozess, zu dem er ohne Verteidiger erschien, zeigte er sich unwissend, aber einsichtig. Das Urteil, fünf Monate bedingt, ist nicht rechtskräftig. Die 8.000 Euro muss er zurückzahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden