Mo, 18. Dezember 2017

Imbiss im Visier

23.07.2015 21:02

Spielautomaten im ehrenhaften Haus der Justitia

Genauso dreist wie mutig. Ein Kebab-Laden soll mitten im Gerichtsgebäude in Rattenberg illegales Glücksspiel angeboten haben. Auf dieser Grundlage ermittelt nun die Bezirkshauptmannschaft Kufstein. Auch Bürgermeister Martin Götz hat Kenntnis von dem Laden und hofft, dass der Fall sich schnell erledigt.

Der Vorwurf, illegales Glücksspiel angeboten zu haben, haftet am Kebab-Laden "Chili", der sich mitten im Gerichtsgebäude in Rattenberg befindet. "Mir wurde von einigen Bürgern zugetragen, dass Spielautomaten in den Laden geschleppt wurden", erinnert sich Bürgermeister Martin Götz. Die Fenster des Lokals wurden verklebt und "würde alles mit rechten Dingen zugehen, müsste man nichts verstecken", so der Bürgermeister. Besonders sorgfältig dürften die verbotenen Automaten allerdings nicht versteckt worden sein, denn als sich Götz selbst ein Bild von dem Vorwurf machen wollte, konnte er im Kebab-Laden einen solchen Spielautomaten entdecken.

Die Ermittlungen laufen

Bürgermeister Götz hat diesen beunruhigenden Umstand in weiterer Folge der BH Kufstein mitgeteilt, die Ermittlungen haben bereits begonnen. Derzeit ist der Rattenberger "Chili"-Laden geschlossen. "Das ist jedoch nicht auf behördliche Anordnung geschehen", entgegnet Thomas Föger, Leiter des Referats für Sicherheit der BH Kufstein. Beim Grund für die Schließung des Lokals dürfte es sich eher um ein zivilrechtliches Problem zwischen Pächter und Verpächter handeln. Dass die Ermittlungen wegen illegalem Glücksspiels auch eine Rolle spielen, möchte Föger nicht ausschließen.

Auch Gerüchte wegen Geldwäsche und Drogenhandel

Ebenso machen neue Gerüchte wegen Geldwäsche oder Drogenhandel in dem Kebab-Laden die Runde. "Das Lokal machte schon immer einen etwas zwielichten Eindruck", gibt Götz die Meinung der Bürger wieder. Wie dreist die Lokalbesitzer wirklich sind, wird sich in den Ermittlungen zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden