Mi, 18. Oktober 2017

In Wohnung gehalten

23.07.2015 16:25

Waschbär aus Haus in Wien gestürzt – verletzt

In Wien-Landstraße ist am Donnerstag ein Waschbär, der offenbar als Haustier gehalten wurde, aus einem Wohnhaus gestürzt. Das verletzte Tier wurde von Mitarbeitern der MA 48 entdeckt. Die Tierrettung brachte das Männchen ins Tierschutzhaus nach Vösendorf. Es hatte eine Platzwunde am Kinn, die genäht und versorgt wurde.

Allem Anschein nach war der Waschbär, der ein Brustgeschirr trug, aus einem Fenster oder von einem Balkon auf die Straße gestürzt, teilte der Wiener Tierschutzverein (WTV) am Nachmittag mit. Es handle sich um ein relativ junges, gut genährtes, unkastriertes Männchen. Das Tier erhielt zur weiteren Behandlung Infusionen, Schmerzmittel und Antibiotika und wird für einige Tage unter Beobachtung gestellt.

Die private Haltung von Waschbären in Wien ist unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und Meldung bei der zuständigen Behörde (MA 60) erlaubt, erläuterte der WTV. Die österreichische Tierhalteverordnung schreibt für Waschbären jedoch beispielsweise eine Mindestgehegegröße von 40 Quadratmetern und drei Metern Höhe vor. Zudem ist eine paarweise Haltung vorgesehen.

"Waschbären sind keine Kuscheltiere"
"Waschbären sind keine Kuscheltiere und eignen sich, wie im Übrigen alle anderen Wildtiere auch, absolut nicht für die Wohnungshaltung", sagte WTV-Tierheimleiterin Marion Wenny. "Ein gesichertes Gehege kann nicht vorhanden gewesen sein, sonst wäre das Tier keinesfalls aus dem Fenster gestürzt", so WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic. Für sie grenzt die Haltung von Wildtieren als Haustiere an Tierquälerei. Auf den Besitzer des Waschbären gab es keinen Hinweis.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).