Mi, 13. Dezember 2017

Bluttat in Türkei

23.07.2015 16:07

Maskierte eröffneten Feuer: Polizist erschossen

Einen Tag nach dem Fund zweier erschossener Polizisten ist am Donnerstag im Südosten der Türkei erneut ein Polizeibeamter getötet worden. In der kurdisch geprägten Provinzhauptstadt Diyarbakir kam es zu einem Schusswechsel zwischen Polizisten und bisher unbekannten Tätern. Dabei wurde ein Beamter getötet, zwei weitere wurden verletzt.

Wie aus Polizeikreisen verlautete, wurden die beiden Polizisten zu einem Unfall im Stadtteil Sehitlik gerufen, einer Hochburg der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Mehrere bewaffnete und maskierte Männer hätten daraufhin das Feuer auf eröffnet und seien anschließend geflohen. Laut der Nachrichtenagentur DHA wurden bei dem Vorfall zwei Polizisten verletzt.

Bereits am Mittwoch waren in der nahe gelegenen Stadt Ceylanpinar zwei Polizisten getötet worden. Die PKK übernahm dafür die Verantwortung. Es habe sich um eine Vergeltungsaktion für den mutmaßlichen Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat in Suruc vom Montag mit 32 Toten gehandelt, so die Begründung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden