Mo, 11. Dezember 2017

Aufregung in Ungarn

23.07.2015 15:23

Asylwerber werden in versperrten Waggons befördert

Laut Medienberichten transportieren die ungarischen Staatsbahnen Flüchtlinge aus dem Süden des Landes in die Hauptstadt Budapest in eigenen Eisenbahnwaggons, die von außen versperrt sind. Hilfsorganisationen reagierten auf die Berichte, in denen Bilder von Waggons mit der Aufschrift "Dieser Waggon verkehrt mit geschlossenen Türen" zu sehen sind, mit heftiger Kritik. Auch in mehreren Medien wurde kritisiert, dass diese Bilder geschichtlich schlimmste Erinnerungen hervorrufen würden.

Neben den von außen versperrten Personenwaggons sollen Flüchtlinge auch in Waggons für den Fahrradtransport mit weniger Sitzplätzen "von der Passagiergemeinschaft isoliert" von Szeged nach Budapest gebracht worden sein, berichtete die Online-Ausgabe des Nachrichtenmagazins "hvg" am Mittwoch.

Die Hilfsorganisation Migration Aid kritisierte, oft würden die ungarischen Staatsbahnen Flüchtlinge nicht in die Warteräume lassen und die Migranten "nach ihrer Hautfarbe selektieren". Die Flüchtlinge müssten sich vor dem Bahnhofsgebäude aufhalten. Weiters wurde der Bahngesellschaft MAV vorgeworfen, Flüchtlingstransporte zu Zeiten durchzuführen, wo diese keinen Anschlusszug mehr erreichen könnten. Die Eisenbahngesellschaft würde die Flüchtlinge nicht als gleichberechtigte Reisende betrachten, obwohl sie das juristisch gesehen seien, so Migration Aid.

Bahngesellschaft: Transporte werden mit NGOs koordiniert
Die staatliche Eisenbahngesellschaft MAV erklärte gegenüber "hvg", das Unternehmen würde seine Transporte laufend mit karitativen Organisationen akkordieren bzw. alles versuchen, damit die Flüchtlinge in die Aufnahmelager gelangen. "Wir begleiten sie auf ihrer Fahrt, können aber nicht garantieren, dass sie tatsächlich dorthin reisen und ihre Zeit nicht auf den Straßen von Budapest oder auf den Bahnhöfen verbringen", sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden