Mo, 18. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

24.07.2015 12:17

Abgelehnter Rollstuhl: Welle der Hilfsbereitschaft

Selten hat ein Schicksal unsere Lesergemeinschaft so berührt wie das einer Wiener Mutter und ihres schwerbehinderten Sohnes, dem die Krankenkasse keinen neuen Rollstuhl bezahlen will. Unser Bericht wurde auf der "Krone"-Facebookseite mehr als 700 Mal geteilt. Innerhalb kürzester Zeit sind genug Spenden zusammengekommen, um die Anschaffung doch zu ermöglichen. Dafür ein riesengroßes Dankeschön!

Seit ihr Mann im Vorjahr verstorben ist, kümmert sich Sonja T. allein um ihren 28-jährigen Sohn, der aufgrund seiner Behinderung rund um die Uhr versorgt werden muss. Nun braucht der junge Mann dringend einen neuen Rollstuhl, da der alte kaputt ist und auch nicht mehr repariert werden kann. Es gibt keine Ersatzteile mehr für das zwölf Jahre alte Gerät. Frau T. hat deshalb einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Wiener Gebietskrankenkasse gestellt. Und fiel aus allen Wolken, als die Ablehnung ins Haus flatterte. Von den Anschaffungskosten von knapp 4.000 Euro würde die Wienerin nur knapp 600 Euro erstattet bekommen.

Multifunktionsrollstuhl im Depot nicht verfügbar
Begründet wurde das mit einer Änderung der Richtlinien im Jahr 2008. Seit diesem Zeitpunkt übernimmt die Kasse die Kosten für einen Neukauf nicht mehr. Es ist nur mehr eine Versorgung mit einem Rollstuhl aus dem Kassendepot möglich. An und für sich ist das keine schlechte Idee - wäre da nicht ein großer Haken: Der Sohn von Frau T. braucht aufgrund seiner Behinderung einen sogenannten Multifunktionsrollstuhl, in dem er auch liegen kann. Doch ausgerechnet dieses Modell gibt es im Depot nicht. Deshalb fürchtete Frau T., sie müsse nun allein mit der Sachlage zurechtkommen. Doch um die Finanzierung muss sich die Familie dank der "Krone"-Lesergemeinschaft nun keine Sorgen mehr machen!

Unter den vielen Menschen, die geholfen haben, sind auch Kinder, die ihr Taschengeld hergegeben haben. Frau T. ist von der Welle der Hilfsbereitschaft völlig überwältigt. Sie wollte in erster Linie darauf aufmerksam machen, wie einfach sich die Krankenkasse aus der Affäre ziehen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden