Fr, 20. April 2018

Versöhnung?

28.04.2006 13:06

Eminem bezahlt Rechnung der sterbenden Mutter

Nach Jahrzehnten eines unschönen Schlagabtausches zwischen Eminem und seiner Mutter Debbie Nelson will der Rapper nun seiner Ansicht nach Gnade vor Recht ergehen lassen und auf seine Weise Frieden mit seiner Mutter schließen. Er bezahlt ihre Medikamente, Kontakt will er nicht.

Bereits im Jahr 2003 wurde bei Eminems Mutter, Debbie Nelson, Brustkrebs diagnostiziert. Mittlerweile befindet sie sich im vierten Stadium, was bedeutet, dass der Krebs sich bereits im Körper ausgebreitet hat. Die Ärzte geben Debbie noch ein paar Monate zu leben. Die will sie nutzen, um mit ihren Sohn ins Reine zu kommen.

„Er hat angefangen, sie finanziell zu unterstützen, indem er ihre Rechnungen für die Medikamente bezahlt. Sie haben ein paar Mal telefoniert und jetzt hofft sie, dass Eminem sie auch einmal besuchen kommt“, schildert ein Bekannter. Ob Eminem dazu allerdings bereit ist, ist fraglich. Die Beziehung zu seiner Mutter war immer problematisch. In seinen Songs beschimpft er sie als „selbstsüchtige Nutte“.

Auch deshalb bleibt abzuwarten, wie lange Eminems Friedensphase anhält. Erst kürzlich hat er sich nach 82 Tagen Wiederversöhnungs-Ehe mit seiner Ex-Frau Kim wieder entzweit. Eminem gibt sich, was seine Gunst betrifft, nämlich gerne unbeständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden