So, 17. Dezember 2017

Berührendes Foto

23.07.2015 07:42

"Heldin von Suruc" außer Lebensgefahr

Eine beim Attentat von Suruc am Montag schwer verletzte Kinderärztin, die durch ein berührendes Foto bekannt wurde, wird überleben. Die türkische Zeitung "Hürriyet" berichtete am Mittwochabend, dass die 27-jährige Cagla Seven nicht länger in Lebensgefahr schwebe. Seven war auf einem im Internet verbreiteten Foto zu sehen, wie sie nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in der türkischen Stadt nahe der Grenze zu Syrien von Blut und Trümmern bedeckt die Hand einer anderen Frau hält, während sie selbst den Kopf zu heben versucht.

Der behandelnde Arzt Mehmet Yazar sagte "Hürriyet", die junge Frau habe mehr als 100 Splitter im Körper gehabt. Ihr Herz habe aufgehört zu schlagen und sie habe 14 Bluteinheiten erhalten, bevor die Beatmungsmaschine abgestellt worden sei. Nun aber sei sie nicht länger in Lebensgefahr, sagte der Arzt Enver Dayioglu, der sie im Krankenhaus in Istanbul begleitete, wohin sie nach dem Anschlag gebracht worden war. Sie werde aber eine langwierige Behandlung benötigen.

Bei dem Selbstmordanschlag in Suruc waren am Montag 32 Menschen getötet worden. Die meisten Opfer waren junge Freiwillige der Föderation Sozialistischer Jugendverbände, die beim Wiederaufbau der syrischen Grenzstadt Kobane helfen wollten. Die Stadt war bei monatelangen Kämpfen zwischen kurdischen Milizen und IS-Dschihadisten zu großen Teilen zerstört worden. Die türkischen Behörden machten die Extremisten für den Anschlag in Suruc verantwortlich.

Ankara verbreitet Verschwörungstheorien
Zugleich verbreitet die türkische Regierung aber wilde Verschwörungstheorien. Konkret schürt die Führung in Ankara Gerüchte, die zuvor bereits von regierungstreuen Medien verbreitetet wurden. Demnach habe die pro-kurdische HDP, die stärkste politische Kraft in Suruc, vorab von dem Attentat gewusst, aber nichts unternommen, um Präsident Recep Tayyip Erdogan und die herrschende AKP schlecht aussehen zu lassen, hieß es in einem "Spiegel"-Bericht. Viele HDP-Vertreter waren einst Mitglieder der Jugendverbände, die nun ins Visier der Terroristen gerieten.

"Jenen, die fragen, warum dort keine Polizei war, möchte ich eine Gegenfrage stellen", reagierte der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc auf Vorwürfe, bei der Veranstaltung seien bewusst keine Polizisten anwesend gewesen. "Es war auch kein einziger Abgeordneter der HDP oder ein Vertreter der Stadtregierung anwesend. Wir werden Antworten auf diese Fragen finden", so Arinc. HDP-Chef Selahattin Demirtas reagierte sarkastisch auf die Bemerkungen des Vize-Premiers: "Keine Sorge, eines Tages werden wir alle unter den Getöteten sein", twitterte der Politiker.

Obama und Erdogan wollen enger zusammenarbeiten
US-Präsident Barack Obama beriet indes nach dem Anschlag mit seinem türkischen Kollegen Erdogan. In einem Telefonat hätten die beiden Staatschefs über eine Ausweitung der Zusammenarbeit gegen die Extremisten sowie die Konflikte im Irak und in Syrien gesprochen, teilte das Weiße Haus mit. Ankara bereitete Maßnahmen zur Sicherung der Grenze zu Syrien vor.

Der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu beriet bei einer Sondersitzung des Kabinetts mit seinen Ministern über einen "Aktionsplan" zur Verbesserung der Sicherheit an der Grenze zu Syrien. Die Sicherheitslage an der Grenze schürt auch international Sorgen. Teilweise stehen einander türkische Soldaten und IS-Kämpfer in Sichtweite gegenüber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden