Do, 14. Dezember 2017

Für bis zu 5 Jahre

22.07.2015 14:43

Stadionverbot für Chelsea-Fans ob Rassismus-Eklats

Fünf Chelsea-Fans dürfen wegen eines rassistischen Übergriffs in der Pariser Metro jahrelang kein Fußballspiel besuchen. Ein Londoner Gericht verhängte gegen vier der Anhänger des englischen Fußballmeisters am Mittwoch Stadionverbote von drei bis fünf Jahren. Ein fünfter hatte bereits zuvor ein fünfjähriges Stadionverbot bekommen.

Im Februar hatten Chelsea-Anhänger vor einem Champions-League-Spiel bei Paris-St. Germain einen dunkelhäutigen Mann in einer Metro-Station am Einsteigen in den Zug gehindert. Dabei stimmten sie den Schlachtruf "Wir sind rassistisch, wir sind rassistisch. Und so mögen wir es" an.

Chelsea hatte sich umgehend von den Tätern distanziert und die fünf Fans auf Lebenszeit mit Stadionverboten belegt. Der Fall hatte große Wellen geschlagen, unter anderem hatten Weltverbandschef Joseph Blatter und das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen das Verhalten der Fans verurteilt. Der französische Staatschef Francois Hollande traf sich mit dem Opfer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden