Di, 21. November 2017

Experten warnen

22.07.2015 16:13

Wien bald kein „Weltkulturerbe“ mehr?

Das UNESCO-Welterbekomitee zeigt dem geplanten Hochhaus beim Heumarkt im 3. Bezirk die rote Karte. Bei einer Tagung in Bonn sprachen sich die Experten gegen Projekte wie den 73 Meter hohen Wolkenkratzer aus: "Wien könnte seinen Status als Weltkulturerbe verlieren." Die Stadtbaudirektion weist das zurück.

Professor Friedmund Hueber von der Österreichischen Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege erklärt: "Jedes Hochhaus im historischen Zentrum widerspricht dem Staatsvertrag zwischen der Republik und der UNESCO." Vier Projekte sollen heute bereits grobe Einschnitte in das Stadtbild darstellen: der Ringturm, das Gartenbaugebäude, das Intercontinental und das Hilton-Hotel beim Stadtpark. Hueber: "Die Ringstraßenzone unterlag klaren Prinzipien. Etwa, dass Gebäudehöhen nur von Kommunaleinrichtungen wie dem Rathaus, dem Kaiserhaus oder von Kirchentürmen überschritten werden dürfen."

"Klare Empfehlungen, denen Wien nachkommen muss"
Die UNESCO fordert bis Ende Februar 2016 weitere Unterlagen zum Turm am Heumarkt. "Es gibt klare Empfehlungen, denen Wien nachkommen muss. Sonst wird das Welterbe aberkannt", sagt Hueber.

Rudolf Zunke von der Stadtbaudirektion weist diese Vorwürfe zurück: "Es wird vielleicht einen Schlagabtausch mit der kritischen Fachöffentlichkeit geben, aber man muss die Kirche im Dorf lassen." Erst müsse die Stadt auf der "Roten Liste" stehen, bevor der Titel aberkannt wird. "Das ist bisher nur einmal in Europa passiert, und zwar in Dresden", weiß Zunke.

Die Stadt werde Unterlagen nachreichen. Bis Jahresende sollen zwei UNESCO-Experten Wien besuchen und die Pläne studieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden