So, 25. Februar 2018

Asyl-Demo am Sonntag

22.07.2015 13:13

Traiskirchens Stadtchef fordert Kundgebungsverbot

Während sich die Exekutive für eine für Sonntag angekündigte Großdemonstration für die Rechte von Flüchtlingen auf ein menschenwürdiges Leben in Traiskirchen rüstet, versucht Stadtchef Andreas Babler, ein Demonstrationsverbot in seiner Stadt durchzusetzen. Er sei "selbstverständlich für Demonstrationsfreiheit", so der Stadtchef auf seiner Facebook-Seite, allerdings halte er weitere Kundgebungen zum Thema Asyl für "nicht zielführend".

Aus diesem Grund deponierte Babler ein Ersuchen an die Bezirkshauptmannschaft Baden, von der Genehmigung weiterer Proteste Abstand zu nehmen. Sein Schreiben an Bezirkshauptmann Heinz Zimper veröffentlichte der Bürgermeister ebenfalls im sozialen Netzwerk. Er ersucht demnach "eindringlich" darum, keine weiteren Demonstrationen in der Stadt zu genehmigen. "Jede dieser Aktionen, egal von welcher Seite und egal mit welcher Intention, führt in dieser angespannten Situation automatisch zu Gegenreaktionen und höchstwahrscheinlich auch zu Tumulten. Das ist für mich als Bürgermeister nicht tolerierbar", so Babler.

Organisatoren "verwundert"
"Freedom Not Frontex Vienna", jene Gruppierung, die die Asyl-Demonstration am Sonntag organisiert, kritisierte am Mittwoch in einer Aussendung den Vorstoß des Stadtchefs. "Wir sind verwundert, dass Herr Babler die einfachsten demokratischen Grundsätze vergessen zu haben scheint. Die jenseitige Forderung, Traiskirchen zur demonstrationsfreien Zone zu erklären und so Geflüchteten öffentlichen Protest zu verbieten, entbehrt jeglicher Rechtsgrundlage."

300 Menschen bei Demo am Montag
Bereits am Montagabend hatten sich rund 300 Menschen vor der Erstaufnahmenstelle Traiskirchen versammelt und für "Menschenwürde für Refugees in Traiskirchen" protestiert. Laut Polizei kam es im Zuge der Veranstaltung zu einer Festnahme wegen aggressiven Verhaltens gegenüber einem Beamten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden