Do, 14. Dezember 2017

Video aus Eugendorf

22.07.2015 10:45

Testspiel Frankfurt – Leeds endet mit Prügelei!

Mit Sport hat das echt nichts mehr zu tun! In Eugendorf im Salzburger Flachgau lieferten sich am Dienstagabend bei einem Testspiel Fußball-"Fans" aus Frankfurt und Leeds wilde Schlägereien, nicht wenige stürmten sogar den Platz. Die Polizei war allerdings mit einem Großaufgebot vor Ort, denn das Spiel war bereits im Vorfeld als brisant eingestuft worden. Es soll einen Schwerverletzten geben.

Dabei war es doch nur ein Freundschaftsspiel zur Vorbereitung auf die neue Saison gewesen, das den englischen Zweitligisten Leeds United und den deutschen Bundesligisten Eintracht Frankfurt nach Eugendorf geführt hatte. Als bekannt wurde, dass jeweils mehrere Hundert Fans anreisen wollen, war die Polizei freilich gewarnt: Die "Ultras" aus Frankfurt sind nämlich als gewalttätig berüchtigt.

Bereits vor Spielbeginn hatten sich 50 Anhänger der Frankfurter geweigert, die Fahrt mit dem Linienbus von der Stadt Salzburg nach Eugendorf zu bezahlen - dieses Problem konnte noch gewaltfrei gelöst werden. Als die Fans beim Stadion die Eingangskontrolle passierten, gingen sie auf das Security-Personal los. Polizisten der Salzburger Einsatzeinheit kesselten die Angreifer ein und nahmen vier Personen fest. Zwei Security-Mitarbeiter wurden bei dem Übergriff verletzt.

Auch Diensthunde-Führer im Einsatz
Kurz danach warf ein Fan von Leeds eine Bank gegen Polizisten, auch er wurde festgenommen. Die Stimmung heizte sich weiter auf, als Frankfurter die Transparente englischer Fans vom Zaun schnitten. Die Polizei musste abermals eingreifen. In der Zwischenzeit war die Einsatzeinheit durch Kräfte aus Salzburg-Umgebung und der Stadt Salzburg verstärkt worden, auch Diensthunde-Führer wurden beigezogen.

Bengalen und Rauchbomben ohne Ende
Während des Spiels wurden Bengalen und Rauchkörper gezündet, nach dem Schlusspfiff kam es dann gar zum Platzsturm: Leeds-Fans rannten über das Spielfeld zum gegnerischen Sektor. Nach diversen Provokationen griffen wiederum die Deutschen die Engländer an. Polizisten schritten erneut ein und beendeten die Schlägerei. Doch am Vorplatz des Stadions setzte sich der Tumult fort. Die davonlaufenden Leeds-Fans wurden neuerlich von den Fans der deutschen Mannschaft angegriffen.

Die Auseinandersetzung verlagerte sich schließlich in das Ortszentrum von Eugendorf, wo Polizisten die Schlägerei mithilfe von Pfeffersprays beendeten. Wie aufgefädelt lagen die Randalierer nach den Ausschreitungen schließlich streng bewacht bäuchlings an der Friedhofsmauer von Eugendorf. Denn die Polizei griff hart durch, verhaftete über 25 "Fans". Nach dem Kenntnisstand der Polizei wurden drei Leeds-Fans, zwei Security-Bedienstete und zwei Polizisten verletzt.

Trauriger Erfolg für Heinz Lindners Eintracht
Die Stimmung war auch in der Nacht zum Mittwoch in der Stadt Salzburg noch geladen. Dort "feierten" die Fans weiter, unter Beobachtung der Polizei. Das Spiel endete vor rund 1.100 Zuschauern – rund 300 Frankfurter und 450 Engländer – übrigens 2:1 für die Eintracht (mit ÖFB-Teamgoalie Heinz Lindner), aber wen interessiert das noch?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden