Di, 12. Dezember 2017

Germanwings-Absturz

21.07.2015 22:02

Über 100.000 Euro Entschädigung für Hinterbliebene

Die Lufthansa zahlt den Hinterbliebenen der Opfer des Germanwings-Absturzes nach eigenen Angaben deutlich mehr Geld, als dies bisher von den Familien genannt worden ist. Im Durchschnitt würden die Hinterbliebenen der Opfer des Absturzes in den französischen Alpen jeweils mehr als 100.000 Euro Entschädigung erhalten, sagte Lufthansa-Sprecher Andreas Bartels am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Wenn es sich um den Hauptverdiener einer Familie handle, könne die Summe auch über einer Million Euro liegen. Wie Bartels ausführte, zahlt die Fluggesellschaft an die Hinterbliebenen jedes Opfers 25.000 Euro Schmerzensgeld für das Leiden des Opfers selbst sowie 10.000 Euro an jeden nächsten Angehörigen für dessen erlittene Schmerzen. Hinzu kommen demnach jeweils pauschal 50.000 Euro als Ersatz für den materiellen Schaden. Dabei handelte es sich um die Soforthilfe nach dem Unglück. Lasse ein Opfer etwa einen Ehepartner und zwei Kinder zurück, summiere sich die Entschädigung auf 105.000 Euro. Handelt es sich um ein Kind mit zwei Eltern, belaufe sich die Entschädigung auf 95.000 Euro, sagte Bartels.

Laut dem Lufthansa-Sprecher kommt noch die Entschädigung für den konkreten materiellen Schaden dazu. Hat eine Familie etwa den Hauptverdiener durch den Absturz des Flugs von Barcelona nach Düsseldorf am 24. März verloren, zahle Lufthansa eine Hinterbliebenenrente, die in die Hunderttausende Euro gehen könne, sagte Bartels. Handle es sich um einen Gutverdiener, könne die gesamte Entschädigung in Millionenhöhe liegen.

Angehörige kritisierten Entschädigungsangebot
Angehörige der ums Leben gekommenen Schüler und Lehrerinnen aus dem westfälischen Haltern hatten am Dienstag einen Brief an Lufthansa-Chef Carsten Spohr veröffentlicht, in dem sie die angebotene Entschädigung als unzureichend kritisierten. Demnach sollen Eltern für ihre Kinder eine Entschädigung von 45.000 Euro erhalten. Bei dem Absturz der Germanwings-Maschine waren alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Den Ermittlungen zufolge ließ der Co-Pilot den Airbus absichtlich in den französischen Alpen abstürzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden